Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2013

07:13 Uhr

US-Börsenaufsicht

SEC nimmt Rohstoffhandel unter die Lupe

Dürfen Geldhäuser Öltanker besitzen? Diese und weitere Fragen des Rohstoffhandels beschäftigen die amerikanische Börsenaufsicht. Vor zehn Jahren hatte sie noch grünes Licht für die Geschäfte gegeben.

Der Rohstoffhandel an den Börsen steht auf dem Prüfstand. dpa

Der Rohstoffhandel an den Börsen steht auf dem Prüfstand.

WashingtonDie US-Börsenaufsicht SEC will den Handel mit Rohstoffen unter die Lupe nehmen. SEC-Chefin Mary Jo White sagte am Dienstag bei einer Anhörung vor dem Bankausschuss des Senats, dass sich die Behörde die Rohstoff-Geschäfte der Finanzinstitute näher ansehen wolle. Man müsse sich fragen, ob es Geldhäusern erlaubt sein könne, Öltanker und Metall-Lager zu besitzen und zur gleichen Zeit mit Rohstoffen zu handeln.

Unter dem wachsenden Druck der Aufsichtsbehörden zieht sich die US-Investmentbank JP Morgan Chase überraschend aus dem Geschäft mit physischen Rohstoffen zurück. Experten warnen, dass eine Beteiligung der Banken an dem Geschäft mit physischen Rohstoffen den Wettbewerb verzerren und ein Risiko für das Finanzsystem darstellen könnte. Die US-Notenbank will ihren Beschluss aus dem Jahr 2003 überprüfen, der den Banken den Einstieg in dieses Geschäft ermöglicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×