Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2011

18:41 Uhr

US-Märkte

Dow Jones schließt am letzten Handelstag mit einem Jahresplus

Zwar schließt die Wall Street am Freitag etwas tiefer, doch der weltweit bekannteste Index legt auf Jahressicht um mehr als fünf Prozent zu. Zu den Gewinnern des Jahres gehört die Fastfood-Kette McDonald's.

Ein Händler an der Wall Street. dapd

Ein Händler an der Wall Street.

New YorkDer Dow Jones Industrial hat 2011 trotz eines leichten Schwächeanfalls am letzten Handelstag des Jahres mit einem Plus abgeschlossen. Am Freitag ging der weltweit bekannteste Index mit einem Abschlag von 0,57 Prozent auf 12217,56 Punkte aus dem Handel. Auf Jahressicht konnte der Dow allerdings dennoch um 5,53 Prozent zulegen. Die wichtigsten europäischen und asiatischen Indizes mussten hingegen zum Teil herbe Verluste hinnehmen.

Der breiter gefasste S&P 500 verlor am Freitag 0,43 Prozent auf 1257,61 Punkten. Damit hat er sich im Jahresvergleich prozentual nicht verändert. An der Technologiebörse Nasdaq beendete hingegen der Composite nicht nur den Handelstag, sondern auch das gesamte Jahr im Minus. Der Index verlor am Freitag 0,33 Prozent auf 2605,15 Punkte, der Jahresverlust betrug 1,80 Prozent.

Der Auswahlindex Nasdaq 100 hingegen konnte trotz eines Abschlags von 0,32 Prozent auf 2277,83 Punkte am letzten Handelstag das Jahr mit plus 2,70 Prozent abschließen.

Die Börse im Jahr 2011: Von einem Absturz zum nächsten

Die Börse im Jahr 2011

Von einem Absturz zum nächsten

Ein turbulentes Börsenjahr geht zu Ende. Zahlreiche Abstürze und Tiefststände bleiben bei Dax, Dow und Co in Erinnerung. Doch es gab auch gute Tage an den Börsen. Und wie investiert man 2012 in Aktien?

Die beiden im Dow vertretenen Banken waren auch in der Liste der zehn größten Jahresverlierer zu finden. Den unrühmlichen ersten Platz belegte Bank of America mit einem satten Abschlag von 58,32 Prozent. JP Morgan verloren 21,43 Prozent.

Vor dem Hintergrund von Sorgen um die weltweite Wirtschaftsentwicklung mussten Aktionäre des Aluminiumkonzerns Alcoa mit minus 43,79 Prozent ebenfalls einen herben Kursrückgang einstecken. Hewlett-Packard brachen um 38,76 Prozent ein. Hier dürfte das Minus allerdings auch hausgemachte Gründe haben: Ein durch den damaligen Unternehmenschef Leo Apotheker angekündigter drastischer Strategieschwenk war von Nachfolgerin Meg Whitman kurz nach dem Chefwechsel wieder kassiert worden.

Börsengänge 2011: Wenn der Börsengang aufs Glatteis führt

Börsengänge 2011

Wenn der Börsengang aufs Glatteis führt

Der Gang aufs Parkett war 2011 für viele Unternehmen ein riskanter Gang aufs Glatteis. Die Börsenturbulenzen haben einigen sogar die Lust auf den IPO komplett verdorben. Wissenswertes zu einer mageren IPO-Saison.

An der Spitze der Gewinnerliste glänzten McDonald's mit einem satten Aufschlag von 30,75 Prozent. Die Schnellrestaurant-Kette, die zu den Lieblingsunternehmen der US-Investorenlegende Warren Buffett gehört, hatte das Jahr über unbeeindruckt von den weltweiten Turbulenzen Umsatz und Gewinn gesteigert.

Mit IBM (+25,42%) und Intel (+15,64%) zeigten zwei Technologieunternehmen, dass Anleger mit Aktien dieser Branche durchaus auch deutliche Gewinne einfahren konnten.

Der Euro gab im Vergleich zum europäischen Nachmittagshandel etwas nach und kostete zuletzt 1,2950 Dollar. Richtungweisende zehnjährige US-Anleihen gewannen 6/32 Punkte auf 101 2/32
Punkte. Die Rendite lag bei 1,879 Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×