Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2011

19:07 Uhr

US-Wirtschaft

China kauft wieder US-Staatsanleihen

China hat sein Portfolio an US-Schatzpapieren um 7,6 Milliarden Dollar aufgestockt. Insgesamt stieg der Wert von US-Anleihen im Ausland auf 0,2 Prozent. Trotzdem warnt der US-Finanzminister vor Zahlungsunfähigkeit.

US-Finanzminister Geithner warnt vor Zahlungsunfähigkeit der USA. Quelle: Reuters

US-Finanzminister Geithner warnt vor Zahlungsunfähigkeit der USA.

WashingtonChina hat im April erstmals seit fünf Monaten seinen Bestand an US-Staatsanleihen wieder erhöht. Der größte Aufkäufer der Schatzpapiere aus Washington stockte sein Portfolio um 7,6 Milliarden Dollar (5,2 Milliarden Euro) auf 1,15 Billionen Dollar (793 Milliarden Euro) auf. Insgesamt stiegen die im Ausland gehaltenen US-Anleihen damit um 0,2 Prozent auf einen Wert von 4,49 Billionen Dollar (3,1 Billionen Euro).

Japan, der zweitgrößte Aufkäufer von US-Schatzbriefen, fuhr seinen Anteil um eine Milliarde Dollar auf 906,9 Milliarden Dollar (625,2 Milliarden Euro) leicht zurück. Zuvor hatte das Finanzministerium in Washington befürchtet, dass Japan nach der Natur- und Atomkatastrophe von 11. März massiv US-Anleihen abstoßen könnte, um den Wiederaufbau zu finanzieren.

Bereits am 16. Mai hatte die US-Regierung die gesetzlich festgelegte Schuldengrenze von 14,3 Billionen Dollar (9,9 Billionen Euro) erreicht. Seitdem versucht das Finanzministerium sich mit buchhalterischen Umstrukturierungen Spielraum für weitere Kreditaufnahmen zu verschaffen. Finanzminister Timothy Geithner kündigte an, dass die USA am 2. August vorerst zahlungsunfähig sein werden, sollte der Kongress die Schuldengrenze nicht anheben.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×