Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2014

10:32 Uhr

Verschuldung sinkt

S&P erhöht Kreditrating von Lettland

Der Beitritt zur Eurozone und die sinkende Staatsverschuldung Lettlands bewegen S&P dazu, das Rating anzuheben. Auch der Ausblick von Lettland, das unter einer schweren Finanz- und Immobilienkrise litt, ist positiv.

Der lettische Euro: Litauen befindet sich mit seinem Rating nun auf einem Niveau von Ländern wie Polen und Malaysia. dpa

Der lettische Euro: Litauen befindet sich mit seinem Rating nun auf einem Niveau von Ländern wie Polen und Malaysia.

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) beurteilt die Bonität des baltischen Landes Lettland wegen des Beitritts zur Eurozone und einer sinkenden Staatsverschuldung günstiger. Das Rating wurde auf „A-“ und damit den viertniedrigsten Investmentgrad angehoben und der Ausblick auf positiv gesetzt, wie es in einer am Freitag vorgelegten Mitteilung der Ratingagentur hieß.

Litauen befindet sich mit diesem Rating auf einem Niveau von Ländern wie Polen und Malaysia. Die beiden anderen großen Ratingagenturen, Moody's Investors Service und Fitch Ratings, beurteilen das baltische Land mit zwei und drei Stufen über Ramschniveau.

Kapitalbedarf der Euro-Staaten 2014

Deutschland

Refinanzierungsbedarf 2014: 173 Milliarden Euro
Davon im ersten Quartal gedeckt: 26,6 Prozent
Quelle: Commerzbank, Stand: 28.03.2014

Frankreich

Refinanzierungsbedarf 2014: 198 Milliarden Euro

Davon im ersten Quartal gedeckt: 29,7 Prozent

Spanien

Refinanzierungsbedarf 2014: 125 Milliarden Euro

Davon im ersten Quartal gedeckt: 35,3 Prozent

Österreich

Refinanzierungsbedarf 2014: 24 Milliarden Euro

Davon im ersten Quartal gedeckt: 15,3 Prozent

Niederlande

Refinanzierungsbedarf 2014: 50 Milliarden Euro

Davon im ersten Quartal gedeckt: 40,5 Prozent

Belgien

Refinanzierungsbedarf 2014: 34 Milliarden Euro

Davon im ersten Quartal gedeckt: 41,3 Prozent

Italien

Refinanzierungsbedarf 2014: 247 Milliarden Euro

Davon im ersten Quartal gedeckt: 28,2 Prozent

Portugal

Refinanzierungsbedarf 2014: 8 Milliarden Euro

Davon im ersten Quartal gedeckt: 65,6 Prozent

Finnland

Refinanzierungsbedarf 2014: 12 Milliarden Euro

Davon im ersten Quartal gedeckt: 33,3 Prozent

Irland

Refinanzierungsbedarf 2014: 10 Milliarden Euro

Davon im ersten Quartal gedeckt: 47,5 Prozent

Slowenien

Refinanzierungsbedarf 2014: 7,7 Milliarden Euro

Davon im ersten Quartal gedeckt: 33,0 Prozent

Slowakei

Refinanzierungsbedarf 2014: 7,0 Milliarden Euro

Davon im ersten Quartal gedeckt: 36,4 Prozent

Bei S&P hat Lettland mit diesem Schritt seinen Bonitätsstatus aus den Jahren vor 2007 wiedererlangt. Zum Ende des Jahrzehnts hatte eine schwere Finanz- und Immobilienkrise mehr als ein Fünftel der Wirtschaftsleistung des Landes gekostet. Die Wirtschaft von Lettland wird im laufenden Jahr 2014 um etwa vier Prozent wachsen, wie das Finanzministerium in Riga derzeit prognostiziert.

„Die Aufstufung drückt die starke Wirtschaftsleistung des Landes aus, die in den Jahren 2014 bis 2017 im Mittel auf mehr als vier Prozent Wachstum geschätzt wird“, hieß es in der Mitteilung von S&P. Die Einschätzung basiere auf der Erwartung einer Politik, die auf nachhaltige öffentliche Finanzen und marktorientierte Reformen im Einklang mit den Vorgaben der EU basiere.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×