Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2015

15:18 Uhr

Versteigerung

Griechenland refinanziert Staatspapiere mit kurzer Laufzeit

Die Zeiten, in denen niemand Griechenland Geld leihen wollte, scheinen vorbei: Athen hat sich rund 1,1 Milliarden Euro am Kapitalmarkt besorgt. Weitere Millionen sind in Planung – um Schulden zu bezahlen.

In einem gesonderten Verfahren dürften an diesem Donnerstag noch zusätzliche Wertpapier im Wert von 262 Millionen Euro versteigert werden, schätzen Experten. AFP

Fast drei Prozent Rendite

In einem gesonderten Verfahren dürften an diesem Donnerstag noch zusätzliche Wertpapier im Wert von 262 Millionen Euro versteigert werden, schätzen Experten.

AthenAthen hat sich kurzfristig frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt, um am Freitag auslaufende Staatsanleihen im Wert von 1,4 Milliarden Euro ablösen zu können. Wie die Schuldenagentur PDMA berichtete, konnten am Mittwoch 1,138 Milliarden Euro für 26 Wochen in Form ebenfalls kurzlaufender Staatspapiere aufgenommen werden. Athen leiht sich regelmäßig Geld und stopft damit Löcher im Haushalt, um etwa Renten auszahlen zu können.

In der Finanzpresse wird damit gerechnet, dass das restliche Geld an diesem Donnerstag in die Staatskasse fließt: Dann dürfte Athen wie üblich im Rahmen eines gesonderten Verfahrens zusätzliche Wertpapiere in Höhe von 262 Millionen Euro versteigern. Die Rendite der Transaktion am Mittwoch lag – wie bei einer vergleichbaren Auktion im Vormonat – bei 2,97 Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×