Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2014

12:07 Uhr

Virgin Money mit verspätetem Börsengang

Bank gibt Aktien zum niedrigsten Preis aus

Wegen Marktturbulenzen hatte die britische Bank Virgin Money ihren Börsengang verschoben, jetzt kann sie Papiere nur am untersten Ende der Preisspanne platzieren. Erhofft werden Erlöse von 150 Millionen Pfund.

Die britische Bank Virgin Money hat ihren aufgeschobenen Börsengang begonnen. dpa/picture-alliance

Die britische Bank Virgin Money hat ihren aufgeschobenen Börsengang begonnen.

LondonDie britische Bank Virgin Money ist bei ihrem verspäteten Börsengang die Aktien nur am untersten Ende der Preisspanne losgeworden. Die Anteilsscheine werden zu jeweils 283 Pence ausgegeben, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Die Angebotsspanne reichte bis 333 Pence. Das Institut, das maßgeblich den Milliardären Richard Branson und Wilbur Ross gehört, wird damit insgesamt mit 1,25 Milliarden Pfund (1,6 Milliarden Euro) bewertet. Der Börsengang soll Erlöse von 150 Millionen Pfund bringen.

Die Erstnotiz an der Londoner Börse ist für Donnerstag vorgesehen. Eigentlich wollte die kleine Bank mit ihren 2,8 Millionen Kunden und 75 Filialen bereits im Oktober aufs Parkett, verschob die Pläne aber wegen Marktturbulenzen.

Für welche Geldanleger die Börse geeignet ist

Eigenverantwortung

Sie Wissen, dass Sie selbst die Verantwortung für Ihre Geldanlage übernehmen und schieben Verluste nicht auf die Tipps anderer.

Interesse

Sie beobachten das wirtschaftliche Geschehen national und international regelmäßig und scheuen sich nicht, weiteren Informationen gezielt nachzugehen und nach zu fragen.

Einsicht

Sie sind gewohnt, einmal getroffene Entscheidungen auch wieder zurückzunehmen, wenn Sie erkennen, dass sie falsch waren.

Eigensinn

Sie lassen sich nicht allzu leicht durch die Stimmung anderer anstecken und folgen niemals blindlings Empfehlungen, ohne sie selbst zu hinterfragen.

Vermögen

Sie verfügen über genügend liquide Mittel neben Ihrer Anlage an der Börse, um auch unvorhergesehene Probleme lösen zu können, ohne sofort auf Ihr angelegtes Geld zurückgreifen zu müssen (Faustregel: zwei Monatsgehälter als Reserve)

Quelle: Börse für Dummies

Nach dem Börsengang werden die Unternehmer Branson und Ross noch 34 beziehungsweise 33 Prozent der Anteile halten. Bekanntwurde das Institut, als es 2011 den verstaatlichten Immobilienfinanzierer Northern Rock kaufte, der in Großbritannien eines der ersten Opfer der globalen Finanzkrise geworden war.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×