Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2012

19:08 Uhr

Vor den Wahlen

Euphorie an Griechenlands Börse

Der Aktienindex stieg um über zehn Prozent, Banken konnten bis zu plus 20 Prozent erzielen. Der Grund für die Begeisterung: Gerüchten zufolge könnten die Euro-Befürworter die Wahl am Wochenende für sich entscheiden.

Von offizieller Seite können die Gerüchte um den Ausgang der Wahlen nicht bestätigt werden: Zwei Wochen vor den Wahlen dürfen keine Umfragen mehr veröffentlicht werden. dapd

Von offizieller Seite können die Gerüchte um den Ausgang der Wahlen nicht bestätigt werden: Zwei Wochen vor den Wahlen dürfen keine Umfragen mehr veröffentlicht werden.

AthenKurz vor der entscheidenden Wahl in Griechenland hat die Börse in Athen am Donnerstag ein Kursfeuerwerk erlebt. Der Index stieg um mehr als zehn Prozent. Die größten Gewinne erzielten die Banken mit einem Plus von mehr als 20 Prozent. Analysten führten diese Euphorie auf Gerüchte zurück, wonach geheime Umfragen die Konservativen als klaren Sieger aus dem Urnengang am Sonntag hervorgehen sehen.

Eine offizielle Quelle dazu gibt es allerdings nicht, da in den letzten zwei Wochen vor der Wahl keine Umfragen mehr veröffentlicht werden dürfen. Der Markt ging am Donnerstag davon aus, dass die Konservativen und die Sozialisten zusammen mit kleineren Parteien eine Mehrheit im Parlament haben könnten.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.06.2012, 23:36 Uhr

Na klar und die retten dann mal eben Griechenland, steigern aus dem nichts die griechische Wettbewerbsfähigkeit, schaffen wie von Geisterhand eine exportfähige Wirtschaft und holen die Fluchtgelder zurück und die Erde ist eine Scheibe !

RussischUebersetzer-isaak-busch

15.06.2012, 00:41 Uhr

ja, ja, Griechenland, oder vielleicht Albanien oder auch Burkino-Faso, beeinflussen die Börsen und Finanzen weltweit, natürlich, ja, ja, die Menschen sind ja wohl nicht fähig zu durschauen, daß ein dreijähriges Baby einen Walujew nicht in Angst und Schrecken versetzten kann. Mann kann ihnen solche Nachrichten wie hier beliebig in die Ohren pusten. Natürlich. Auch Griechenland wird 18.06. in aller letzten Sekunde, genauso wie die USA letztes Jahr Anfang August, die richtige "Wahl" treffen, und die "Katastrophe" wird für eine zeitlang abgewendet. Die Kurse sind nun mit dem "Griechenland-Thema" seit vielen Monaten wird very very down gehalten. Die Erholgung wird aber nur für eine kurze Zeitlang sein, wie ich erwarte. Es sind ja schon Plan B und Blan C voll im Gang (Spanien, Italien). Und die "Erschütterungen" werden weiter und weiter die Kurse im Keller halten. Solange bis die großen Wetten auf nicht über ein bestimmtes Niveau steigende Kurse erfüllt werden, daß man dann vielleicht die fetten fetten Summen fließen. Vielleicht. Ich finde keine andere Erklärung für die Kursmanipulationen, die die letzten ca. 4 Jahre die Wirtschaft insbesondere in Europa (dann aber zwangsweise auch in den USA und Asien) in die Rezession stürzt.
Haben Sie andere Sicht auf die Dinge? Höre ich mir gerne aufmerksam an.
Isaak Busch - vereidigter Übersetzer für Russisch
www.isaak-busch.de

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×