Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2011

22:36 Uhr

Die New Yorker Börse. Quelle: dapd

Die New Yorker Börse.

New YorkVor allem Dank optimistischer Aussagen eines Notenbankers und der Investmentlegende Warren Buffett. Die Technologietitel litten allerdings etwas unter negativen Äußerungen von Analysten zu Amazon.com.

Der Dow Jones Industrial stieg um 0,79 Prozent auf 12.226,34 Punkte. Der S&P-500-Index legte um 0,56 Prozent auf 1.327,22 Punkte zu. An der Technologiebörse Nasdaq gewann der Composite Index 0,04 Prozent auf 2.782,27 Punkte, der Nasdaq 100 kletterte um 0,20 Prozent auf 2.350,99 Punkte.

Der Chef der Notenbank von St. Louis, James Bullard, hatte gesagt, die US-Wirtschaft dürfte sich 2011 gut entwickeln. Der derzeit hohe Ölpreis sei momentan kein Bremsklotz für eine weitere Erholung.

Weiteren Rückenwind lieferte Buffett, Chef von Berkshire Hathaway. In seinem alljährlichen Rundbrief an die Aktionäre schrieb er, sein Beteiligungskonzern werde sich weiter massiv engagieren. „Unser Elefantentöter ist nachgeladen und mein Finger am Abzug juckt“, schrieb der Investor in dem Brief. Denn seine Überzeugung sei, dass es weiter aufwärtsgeht mit der Wirtschaft, vor allem in seiner Heimat. „Die besten Tage liegen noch vor Amerika.“

Der Bankensektor zeigte sich von enttäuschenden Nachrichten des britischen Branchenkollegen HSBC Holdings nur teilweise beeindruckt. Dieser hatte mit seinem Vorsteuergewinn von 19 Milliarden US-Dollar die Markterwartungen knapp verfehlt. Der mittelfristige Ausblick sorgte bei einigen Investoren ebenfalls für lange Gesichter.

Bank of America legten trotzdem um 0,63 Prozent auf 14,29 Dollar zu. Goldman Sachs verloren hingegen 0,60 Prozent auf 163,78 Dollar.

Im Nasdaq 100 rutschten Amazon.com als einer der schwächsten Werte um 2,23 Prozent auf 173,29 Dollar ab.

Die schweizerische Bank UBS hatte die Einstufung für die Titel des Onlinehändlers von „Buy“ auf „Neutral“ gesenkt. Das Kursziel verringerten die Experten zudem von 195 auf 180 Dollar. Der Euro blieb über 1,38 Dollar und kostete zuletzt 1,3804 Dollar.

Am Rentenmarkt verloren richtungweisende zehnjährige US- Staatsanleihen 1/32 Punkte auf 101 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,421 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×