Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2017

22:10 Uhr

Wall Street auf Höhenflug

Aussicht auf Steuerreform treibt Kurse an

Die Wall Street setzte ihren Rekordkurs fort. Die neuen Steuerpläne des US-Präsidenten inspirierten die Anleger. Wegen des Angriffs auf ein Musik-Festival in Las Vegas fielen aber mehrere Kasino-Aktien.

Zu Beginn der Handelswoche zeigen sich die größten Indizies mit Mini-Schritten: Dow-Jones-Index und der Index der Technologiebörse Nasdaq stiegen am Montag um 0,2 Prozent. dpa

Rekordkurs geht in kleinen Schritten weiter

Zu Beginn der Handelswoche zeigen sich die größten Indizies mit Mini-Schritten: Dow-Jones-Index und der Index der Technologiebörse Nasdaq stiegen am Montag um 0,2 Prozent.

New York Die Hoffnung auf eine Steuerreform in den USA hat zum Wochenbeginn die Wall Street auf Rekordhöhen getrieben. Zum Optimismus trugen auch Konjunkturdaten bei: Die US-Industrie erhöhte im September ihr ohnehin schon kräftiges Wachstum noch einmal.

US-Präsident Donald Trump macht sich für eine Steuerreform stark, nach der für Unternehmen maximal ein Satz von 20 Prozent statt bisher 35 Prozent gelten soll. Anleger seien optimistisch, dass auf dem Gebiet etwas passiere, sagte die Aktienexpertin Nadia Lovell von J.P. Morgan. Zudem hätten bei einer Umsetzung auch Verbraucher mehr Geld in der Tasche, das sie wieder in die Wirtschaft stecken könnten. Trump hat auch vorgeschlagen, die Steuersätze für Privatleute zu senken. Kritiker bemängeln aber eine unzureichende Finanzierung.

NYSE

Neue Rekorde an der Wall Street zum Monatsbeginn

NYSE: Neue Rekorde an der Wall Street zum Monatsbeginn

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dow Jones mit den 30 Standardwerten legte um 0,7 Prozent auf 22.557 Punkte zu. Beim breiter aufgestellten S&P 500 betrug das Plus 0,4 Prozent auf 2529 Zähler, während der Nasdaq um 0,3 Prozent auf 6516 Stellen stieg. Bei allen drei Indizes handelt es sich um Rekordschlussstände. In Frankfurt zeigten sich Anleger vom Katalonien-Konflikt unbeeindruckt: Der Dax stieg um 0,6 Prozent auf 12.902 Punkten und schloss so hoch wie nie und knapp unter seinem Allzeithoch.

Bei den Einzelwerten waren in New York vor allem Technologie- und Pharmaaktien gefragt. So stiegen Papiere von Johnson & Johnson um 0,9 Prozent.

Die Pläne von General Motors für Elektroautos versetzten Anleger ebenfalls in Kauflaune. Die Aktien stiegen um 4,4 Prozent. GM kündigte an, in fünf Jahren 20 neue Elektrobetriebene und Brennstoffzellen-Autos auf den Markt zu bringen.

Wegen des Massakers von Las Vegas standen auch Waffenhersteller im Blick: Die Papiere waren wie bei ähnlichen Taten in der Vergangenheit gefragt, weil sich viele Bürger in Erwartung schärferer Gesetze mit Schusswaffen eindecken könnten. Der Mutterkonzern von Smith & Wesson, American Outdoor Brands, legte um 3,2 Prozent zu. Aktien von Sturm Ruger waren 3,5 Prozent im Plus.

Bovespa und CSI statt Dax und Dow: Diese Börsen haben noch Potenzial

Bovespa und CSI statt Dax und Dow

Premium Diese Börsen haben noch Potenzial

Aktien von Unternehmen aus dem Dow Jones oder Dax sind inzwischen teuer. Doch abseits davon gibt es selbst im neunten Jahr der Hausse an den Märkten gute Einstiegschancen. Welche Schwellenländer einen Blick wert sind.

Dagegen gaben die Anteilsscheine von Casinobetreibern nach: Die Besitzerin des Hotels Mandalay Bay in Las Vegas, MGM Resorts, musste einen Verlust von 5,6 Prozent verbuchen. Von dort hatte der Attentäter auf die Konzertbesucher gefeuert. Für den Konkurrenten Wynn Resorts ging es um 1,2 Prozent abwärts.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 754 Millionen Aktien den Besitzer. 1877 Werte legten zu, 1029 gaben nach, und 162 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,93 Milliarden Aktien 2068 Werte im Plus, 877 im Minus und 180 unverändert.

Angesichts der Gewinne am Aktienmarkt waren US-Staatsanleihen weniger gefragt. Die zehnjährigen Bonds gaben um 4/32 auf 99-6/32 nach. Ihre Rendite lag bei 2,34 Prozent. Die 30-jährigen Papiere verbilligten sich um 8/32 auf 97-19/32 und rentierten mit 2,87 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×