Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2012

17:34 Uhr

Wall-Street-Ausblick

Klippensturz ist für US-Börsen nicht das Ende der Welt

Zum Jahreswechsel entscheidet sich, ob die USA die Fiskalklippe hinabstürzen oder nicht. Für die Wall Street wäre das kein Drama. Die Börsianer sehen genügend Handlungsspielraum, um die gefürchtete Rezession abzuwenden.

Händler in New York: Die Klippe ist nicht das Ende. dapd

Händler in New York: Die Klippe ist nicht das Ende.

New YorkEin Termin verliert seinen Schrecken: In der neuen Woche entscheidet sich zwar, ob die USA zum Jahreswechsel die sogenannte Fiskalklippe hinabstürzen - aber für die Wall Street wäre das nicht das Ende der Welt. Denn auch wenn der Haushaltsstreit nicht noch 2012 beigelegt wird, sehen Börsianer genügend Spielraum, um die gefürchtete Rezession zu verhindern. "Die Dinge werden gelöst", sagt Vermögensverwalter Richard Weiss von American Century Investments. „Vielleicht nur nicht in einem guten Zeitrahmen.“

Am Wochenende sollte neue Bewegung in die Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern kommen, nachdem ein Spitzentreffen am Freitag keine Annäherung gebracht hatte. Die beiden Senatsabgeordneten Harry Reid von den Demokraten und Mitch McConnell von den Republikanern wurden beauftragt, bis spätestens Sonntag einen Kompromiss auszuarbeiten. Hauptstreitpunkt ist das Thema Steuern: Präsident Barack Obama will Anhebungen für Spitzenverdiener, was die Republikaner ablehnen. Obama zeigte sich dennoch „verhalten optimistisch“, dass in letzter Minute doch noch eine Vereinbarung erzielt wird.

Die Prognosen der Finanzprofis

George Soros, Investor

„Ich glaube, die größte Gefahr ist tatsächlich, möglicherweise, ein Währungskrieg.“ (25.01.2013)

Marc Faber, Investor

„Zum ersten Mal seit vier Jahren, seit dem Tief im März 2009, liebe ich den Markt wieder. Denn je höher es geht, desto wahrscheinlicher ist, dass es zu einem schönen Crash kommt, einem gewaltigen Crash.“ (31.1.2013)

Bill Gross, Fondsmanager

„Die EZB ist in diesem Tagen die härteste der Zentralbanken. Aber angesichts einer europäischen Arbeitslosigkeit von 12 bis 13 Prozent - verglichen mit 7,7 Prozent in den USA  - müssen sie etwas tun. Letztendlich müssten sie ihre Währung in Relation zum Dollar und anderen Währungen schwächen, damit sie wettbewerbsfähiger werden.” (08.03.2013)

Felix Zulauf, Vermögensverwalter

„Ich sehe nichts von einer Normalisierung. Die strukturellen Probleme sind nach wie vor da, sie sind nur kaschiert worden und hat sie für eine gewisse Zeit in einem Meer von neugeschöpfter Liquidität ertränkt.“ (21.02.2013)

Jim Rogers, Rohstoffguru und Fondsmanager

„Amerika ist die größte Schuldnernation in der Geschichte der Welt.“ (24.02.2012)

Steen Jakobsen, Chefvolkswirt bei der Saxo Bank

„Ich persönlich hatte sehr negative Erwartungen insbesondere bezüglich der Realwirtschaft und den Aktienmärkten. Bei der Wirtschaft lag ich richtig, bei den Aktienmärkten nicht. Aber sollten Aktienmärkte nicht eigentlich der Realwirtschaft folgen?“ (28.2.2013)

Warren Buffett, Investor

Sicherlich, die nähere Zukunft ist unklar. Amerika blickt dem Unbekannten aber seit 1776 ins Auge. (01.03.2012)

Nouriel Roubini, Ökonom

„Die Risiken werden vom Markt derzeit zu niedrig eingeschätzt. Sie werden im ersten Halbjahr wohl eingedämmt bleiben, aber sie könnten wieder an die Oberfläche kommen.” (04.03.2013)

Stan Druckenmiller, Hedge-Fonds-Manager

„Die Party kann noch für eine Weile so weitergehen. Ich weiß nicht, wann sie enden wird, aber ich schätze, dass sie sehr schlimm enden wird.“ (5.3.2013)

Jim O’Neill, Chairman Goldman Sachs Asset Management

„Ich erwarte keine anhaltende Aufwärtsbewegung von dem derzeitigen Niveau, ohne dass es weitere Hinweise darauf gibt, dass die Wirtschaft in einem irrwitzig starken Tempo wächst.“ (18.03.2013)

Barry Knapp, Barclays

„Der große Treiber ist die Fed. Eine Wachstumskorrektur am Ende des ersten oder zu Beginn des zweiten Quartals ist wahrscheinlich. Unser Problem sind die Auswirkungen der fiskalischen Kontraktion, stagnierendes Wachstum und Investoren, die zu enthusiatisch sind in Bezug auf den Häusermarkt.“

Dan Veru, Investment-Chef Palisade Capital Management

„Ich denke es gibt viele Investoren die darauf warten, in den Markt einzusteigen.“

Mohamed El-Erian, Co-CIO bei Pimco

„Europa hat zwei Stangen Dynamit angezündet. Die erste betrifft die Inhaber kleiner Konten. Müssen auch sie Zwangsabgaben leisten, drohen soziale und politische Unruhen und ein Austritt aus der Eurozone. Die Folgen der anderen Dynamitstange sind weit komplizierter und ungewisser. Es ist eine Frage der Unverletzlichkeit von Bankguthaben in Europa. Und eine Erinnerung, dass Europa zu viele Ziele verfolgt und zu wenig Instrumente hat.“ (18.03.2013 zur Zwangsabgabe für zyprische Sparer)

Kommt diese nicht bis Montag zustande, dann treten automatisch massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft, die auf Dauer zu einer schweren Belastung für die weltgrößte Volkswirtschaft werden könnten. Doch bis diese Änderungen ihre schädlichen Wirkungen entfalten, sei noch ausreichend Zeit für eine Verständigung, argumentieren Marktstrategen. Sie setzen darauf, dass die Politik in Washington so oder so zu Potte kommt und rechtzeitig einige der Automatismen der Fiskalklippe wieder aufhebt. Das Ergebnis werde nicht völlig überzeugend sein, aber es werde reichen, um die Investoren zufriedenzustellen, lautet der Tenor.

Carmine Grigoli von Mizuho Securities USA rechnet nicht mit exzessiven Kursausschlägen. „Die Erwartungen sind sehr niedrig derzeit“, sagt Grigoli. Die größte Angst haben Anleger davor, dass der Streit über die Fiskalpolitik in einigen Wochen zu einem Grabenkampf um die Schuldengrenze eskaliert - wie es 2011 bereits der Fall gewesen war. Sollte es diesmal keine Einigung auf eine neue Grenze geben, droht schlimmstenfalls der Zahlungsausfall. Die Konsequenzen wären eine Herabstufung der Bonität und Turbulenzen an den Finanzmärkten.

Tops und Flops 2012: Die Kracher und Krepierer des Jahres

Tops und Flops 2012

Die Kracher und Krepierer des Jahres

Krasse Ausreißer in beide Richtungen haben die Börsianer überrascht.

Die Haushaltsverhandlungen rücken an den US-Börsen Rüstungsaktien in den Mittelpunkt. Branchengrößen wie General Dynamics könnten von den drohenden Ausgabenstreichungen des Staates betroffen sein. Aktuell steht der Sektor am Aktienmarkt glänzend da. Der Branchenindex PHLX Defense notierte zuletzt weniger als ein Prozent unter seinem am 20. Dezember markierten Rekordhoch. Am Freitag dürfte das Augenmerk der Anleger dem Arbeitsmarktbericht für Dezember gelten. Er wird nach Einschätzung von Volkswirten eine Fortsetzung des Stellenwachstums zeigen.

Von

rtr

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.12.2012, 18:54 Uhr

Dieses Gelabere ist nicht mehr zum Aushalten.
Gar nix passiert .....
höchstens dass sie sich am 31.12. noch schnell einigen und die Schuldenobergrenze auf 12 Fantastilliarden hochsetzen.
Und wenn nicht -
dann einigen sie sich halt am 15. Januar.
Bis dahin verjuxen sie die Pensionsfonds.

So what ??

Account gelöscht!

29.12.2012, 18:54 Uhr

Dieses Gelabere ist nicht mehr zum Aushalten.
Gar nix passiert .....
höchstens dass sie sich am 31.12. noch schnell einigen und die Schuldenobergrenze auf 12 Fantastilliarden hochsetzen.
Und wenn nicht -
dann einigen sie sich halt am 15. Januar.
Bis dahin verjuxen sie die Pensionsfonds.

So what ??

Account gelöscht!

29.12.2012, 19:05 Uhr

Liebes HB, ich fühle mich geschmeichelt, aber so gut, dass ihr es zweimal abdrucken müßt, ist es nun auch wieder nicht ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×