Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2011

22:46 Uhr

Wall Street

Griechenland beflügelt US-Börse

Das Sparvotum in Athen sorgt für steigende Kurse an der Wall Street, positive Daten vom Immobilienmarkt ebenfalls. Die Aussicht auf höhere Gebühren ließ Kreditkarten-Aktien in die Höhe schnellen.

Die gute Stimmung vom Vortag setzte sich auch heute zu Handelsbeginn fort, die US-Börsen verzeichnen erneut Gewinne. Quelle: dapd

Die gute Stimmung vom Vortag setzte sich auch heute zu Handelsbeginn fort, die US-Börsen verzeichnen erneut Gewinne.

New York/DüsseldorfDie Zustimmung des griechischen Parlaments zu einem verschärften Sparkurs hat an den US-Börsen am Mittwoch für Erleichterung gesorgt. Unter den Händlern wuchs die Zuversicht, dass eine Lösung für die griechische Schuldenkrise nun näher rückt. Die Risikofreude am Markt halte an, sagte Analyst Andrew Wilkinson von Interactive Brokers Group aus Boston. Allerdings hielten sich die Gewinne in Grenzen, denn die Anleger hatten bereits in den vergangenen Tagen auf eine Verabschiedung des für weitere Hilfen von EU und IWF wichtigen Sparpakets in Griechenland gesetzt.

Begleitet von Straßenschlachten stimmte das Parlament in Athen neuen drastischen Sparplänen von Ministerpräsident Giorgos Papandreou zu. Sie sehen Leistungskürzungen, Steuererhöhungen und Privatisierungen vor. „Die Abstimmung ist ein Schritt in die richtige Richtung zur Lösung der Probleme gewesen“, sagte David Levy von Kenjol Capital Management.

Das Wichtigste vom Handelstag an der Wall Street

Video: Das Wichtigste vom Handelstag an der Wall Street

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,6 Prozent höher auf 12.261 Punkten. Im Handelsverlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 12.175 und 12.284 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 legte 0,8 Prozent auf 1307 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte um 0,4 Prozent auf 2740 Punkte vor. In Frankfurt ging der Deutsche Aktienindex (Dax) mit einem Plus von 1,7 Prozent bei 7294 Punkten aus dem Handel.

Bei den Einzelwerten verteuerten sich die Aktien der Bank of America um knapp drei Prozent. Das Geldhaus zieht mit dem wohl teuersten Vergleich in der Geschichte der Finanzbranche einen Schlussstrich unter ihre umstrittenen Hypothekengeschäfte. 8,5 Milliarden Dollar zahlt das Institut an 22 institutionelle Investoren, die mit verbrieften Immobilienkrediten viel Geld verloren haben, darunter auch deutsche Landesbanken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×