Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2011

22:25 Uhr

Wall Street

Griechenland-Hoffnung kurbelt das Geschäft an

Die Anleger an den US-Börsen haben am Dienstag Gewinne eingefahren. In Kauflaune brachte sie vor allem die Hoffnung auf eine Rettung Griechenlands und eine leichte Verbesserung am US-Immobilienmarkt.

Wall Street: Hoffnung auf eine Lösung in der Griechenland-Krise Quelle: dapd

Wall Street: Hoffnung auf eine Lösung in der Griechenland-Krise

New YorkWachsende Hoffnung auf eine Rettung Griechenlands hat am Dienstag der Wall Street zu deutlichen Gewinnen verholfen. Die meisten Anleger setzten darauf, dass der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou die Vertrauensabstimmung im Athener Parlament am Abend gewinnt. „Die Auswirkung der Griechen-Abstimmung wird sicherlich positiv für den Markt sein“, zeigte sich auch Investment-Analyst Jack DeGan von Harbor Advisory zuversichtlich.

Zudem richteten sich alle Augen auf den Beginn der Sitzung der US-Notenbank. Bis Mittwoch will die Federal Reserve unter anderem darüber entscheiden, ob sie die Prognose für das US-Wirtschaftswachstum zurücknehmen muss.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,9 Prozent höher auf 12.190 Punkten. Im Handelsverlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 12.081 und 12.217 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 1,3 Prozent auf 1295 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 2,2 Prozent auf 2687 Stellen. In Frankfurt ging der Deutsche Aktienindex (Dax) mit einem satten Plus von 1,9 Prozent auf 7285 Zählern aus dem Handel.

Auf der Gewinnerseite fanden sich die Anteilsscheine des Einzelhändlers Best Buy wieder. Sie legten 2,7 Prozent zu. Der Konzern will seine Dividende anheben und ein Aktienrückkaufprogramm starten.

Nach Börsenschluss gab der Softwarekonzern Adobe Einblick ins abgelaufene Quartal. Die Aktie erhöhte sich im Vorfeld um mehr als drei Prozent.

Die Dividendenpapiere von Barnes & Noble begaben sich nach schlechten Quartalszahlen auf Achterbahnfahrt. Die Aktien der Buchhandelskette notierten zuletzt sechs Prozent im Minus. Der Verlust im abgelaufenen Quartal fiel größer aus als erwartet. Allerdings verzeichnete das Unternehmen bei seinen Online-Verkäufen einen Umsatzsprung.

Walgreen-Papiere gehörten mit einem Minus von mehr als vier Prozent ebenfalls zu den Verlierern. Die Drogeriekette kündigte an, künftig nicht mehr mit dem Vertriebsnetzwerk Express Scripts zusammenzuarbeiten.

Daten vom Immobilienmarkt fielen etwas besser als erwartet aus. Der Absatz bestehender Eigenheime belief sich im Mai auf 4,81 Millionen und lag damit geringfügig über der Prognose der Analysten von 4,80 Millionen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 850 Millionen Aktien den Besitzer. 2586 Werte legten zu, 449 gaben nach und 80 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1.88 Milliarden Aktien 2085 im Plus, 544 im Minus und 83 unverändert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×