Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2014

16:04 Uhr

Wall Street

Hedge-Fonds zahlen die dicksten Gehälter

Da können selbst Goldman oder Morgan Stanley nicht mithalten: Hedge-Fonds zahlen Gehälter, von denen Banker nur träumen können. Der Abstand zwischen Investment-Banken und den besten Hedge-Fonds war noch nie so groß.

Von wegen Finanzkrise: An der Wall Street werden wieder Top-Gehälter gezahlt. ap

Von wegen Finanzkrise: An der Wall Street werden wieder Top-Gehälter gezahlt.

New YorkDie oberen fünf Prozent der Hedge-Fonds haben bei der Bezahlung ihrer Händler den Abstand zu den Wall-Street-Banken vergrößert. Das erklärte die Personalvermittlerin Ilana Weinstein diese Woche im Interview mit Bloomberg Television.

„Die Kluft ist groß, und vielleicht ist es an der Zeit, die Verkäuferseite nicht mehr mit der Käuferseite zu vergleichen“, sagte Weinstein, Gründerin der IDW Group. „Der Abstand war noch nie so groß.“

Die größten Investmentbanken, darunter die in New York ansässigen Goldman Sachs und Morgan Stanley, legen einen geringeren Anteil ihrer Erlöse für die Bezahlung der Mitarbeiter zurück - angesichts des regulatorischen Drucks und der Forderung der Aktionäre nach höheren Erträgen.

Hedge-Fonds von Paulson & Co. und Elliott Management haben jährliche Zuwächse erzielt. Die Branche könnte die höchsten Nettozuflüsse seit 2007 verzeichnen, teilte Barclays in diesem Monat mit.

Soviel Bonus Zahlen die größten US-Banken

Goldman Sachs

Die Banker von Goldman Sachs erhielten im Gesamtjahr 2012 pro Kopf 399.506 Dollar. Der Bonustopf wuchs im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf 12,9 Milliarden Dollar. Die Bank zählt 32.400 Angestellte.

Quelle: Bloomberg

JP Morgan

Die Großbank verteilte 11,3 Milliarden Dollar an 52.151 Mitarbeiter. Dafür ergibt sich für das Jahr 2012 Monate ein Bonus von 216.928 Dollar pro Kopf. Der Bonustopf ist um drei Prozent kleiner als im Vorjahr. JP Morgan betreibt neben dem Investment-Banking aber auch andere Bankgeschäfte.

Morgan Stanley

Die Investmentbank Morgan Stanley hat für das Jahr 2012 für die Bezahlung der Investmentbanker 6,65 Milliarden Dollar aufgewendet. Das sind 7,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Wie viele Mitarbeiter im Investment-Banking tätig sind, teilt die Bank nicht mit. Der Gehaltsaufwand der gesamten Bank belief sich 2012 insgesamt auf 15,6 Milliarden Dollar, das sind 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Beschäftigten liegt bei insgesamt 55.358 – zehn Prozent weniger als Ende 2011.

Nach Einschätzung von Greg Fleming, Präsident von Morgan Stanleys Wealth-Management-Sparte, lassen sich die Branchen nicht vergleichen. Die Top-Hedge-Fonds repräsentierten weniger als 10.000 Personen, während Morgan Stanley 55.000 Angestellte und viele Mitarbeiter habe, die mit Kunden zusammenarbeiteten, sagte er in Bloomberg Television. „Das sind Äpfel und Birnen.“

Auch wenn die Hedgefonds viel kleiner sind - der Gehaltsunterschied sei mittlerweile so „enorm“, dass Händler, die bei einem Top-Hedge-Fonds einsteigen könnten, die Banken wahrscheinlich verlassen würden, meinte Weinstein.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

OGRE

04.02.2014, 18:39 Uhr

diese mikrigen gehälter erhalten die bayern-spieler mit LINKS. trotzdem sind sie noch unzufrieden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×