Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2011

22:45 Uhr

Wall Street

Konjunkturdaten schubsen US-Börsen ins Plus

Überraschend positive Konjunkturdaten verhelfen den US-Börsen zu Kursgewinnen. Trotzdem schauen die US-Anleger bang auf die Griechenlandkrise. Zur guten Stimmung trägt ein deutsches Unternehmen bei.

Kann sich der Dow Jones heute von seinem drei-Monats-Tief erholen? Quelle: dpa

Kann sich der Dow Jones heute von seinem drei-Monats-Tief erholen?

New YorkÜberwiegend gute Konjunkturnachrichten haben dem Dow-Jones-Index am Donnerstag wieder Gewinne beschert. So sank die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stärker als erwartet. Zudem stieg die Zahl der Baubeginne in den USA im Mai überraschend deutlich. Das Geschäftsklima in der Region Philadelphia aber setzte im Juni seine Talfahrt unerwartet fort.

Der Dow Jones Industrial stieg um 0,54 Prozent auf 11 961,52 Punkte und machte damit einen Teil seiner Vortagsverluste von 1,48 Prozent wieder wett. Der breit gefasste S&P-500-Index gewann am Donnerstag 0,18 Prozent auf 1267,64 Punkte.

Die Technologiewerte aber verloren etwas weiter an Boden. An der Börse Nasdaq etwa ging es für den Composite Index um 0,29 Prozent auf 2623,70 Punkte nach unten. Der Nasdaq 100 fiel um 0,41 Prozent auf 2199,93 Punkte.

Unter den Einzelwerten zählten die Aktien von Hewlett-Packard (HP) mit einem Plus von 2,04 Prozent auf 34,96 Dollar zu den größten Gewinnern im Dow. Im Streit um den Einsatz einer Software hatte der weltgrößte Computerkonzern seine Drohung wahr gemacht und seinen vormals guten Partner Oracle verklagt. Bei dem Streit geht es darum, dass Oracle mit seiner Software bestimmte Prozessoren unterstützen soll, die das Herz vieler großer Firmenrechner von HP darstellen. Oracle hingegen wertet die Prozessoren als Auslaufmodelle. Die Aktien des Softwarekonzerns sanken um 1,19 Prozent auf 30,81 Dollar.

Außerdem legten die Aktien des Pharmakonzerns Bristol-Myers Squibb um 0,18 Prozent auf 27,47 Dollar zu. Das Unternehmen hatte von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für sein Medikament Nulojix erhalten.

Wie bereits in den vergangenen Handelstagen standen die Aktien von Terex erneut im Fokus. Der Kranbauer hatte das Übernahmeangebot für den deutschen Konkurrenten Demag Cranes auf 45,50 Euro erhöht, inklusive umfangreicher Standort- und Beschäftigungsgarantien. Nach langer Gegenwehr gab Demag Cranes daraufhin den Widerstand auf und unterzeichnete eine Vereinbarung über die Zusammenführung beider Unternehmen. Während die Terex-Titel um 2,28 Prozent stiegen, verteuerten sich die Aktien von Demag Cranes an der MDax-Spitze um 2,26 Prozent.

Um gar 4,53 Prozent auf 23,99 Dollar nach oben schnellten die Titel von Kroger. Der Supermarktbetreiber hatte die Investoren mit einem unerwartet hohen Quartalsgewinn überrascht. Verantwortlich dafür waren eine gute Kostenkontrolle und steigende Umsätze. Zudem erfreute Kroger die Investoren mit einer Anhebung der Gewinnprognose für dieses Jahr.

Die Euphorie der Investoren für das Internetradio Pandora kühlte sich schnell ab. Die Aktien kippten an ihrem zweiten Tag an der Börse unter den Ausgabepreis. Nun kostete die Papiere an ihrem Tiefpunkt nur noch 12,99 Dollar und notierten zuletzt bei 13,26 Dollar. Dies entsprach einem Minus von 23,88 Prozent. Pandora hatte die Anteilsscheine nach mehreren Erhöhungen zu 16,00 Dollar ausgegeben. Damit ist der Börsengang verpatzt. Den Titel haftet nun ein Makel an, viele Anleger lassen die Finger davon.

Der Euro sank wegen der politisch unsicheren Lage in Griechenland auf 1,4193 US-Dollar. Am Rentenmarkt legte indes die richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihe nur um 13/32 Punkte zu auf 101 22/32 Punkte. Sie rentierte mit 2,923 Prozent. Die lediglich gemischt ausgefallenen Konjunkturdaten hätten größere Kursgewinne verhindert, meinten Börsianer.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×