Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

16:01 Uhr

Wall Street

Proteste in Ägypten drücken US-Börsen ins Minus

Die Proteste in Ägypten machen sich nun auch an den Finanzmärkten bemerkbar. Die US-Börsen haben im Minus geschlossen - dabei hatte alles eigentlich auf einen ruhigen Handelstag hingedeutet. Doch dann nahmen die Unruhen immer weiter zu. Erst sprang der Ölpreis hoch, danach wurden auch die Anleger an der Wall Street nervös.

Händler warten ab DAPD

Händler warten ab

HB NEW YORK. Die Sorge über eine mögliche Eskalation der Proteste in Ägypten lasteten auf den Kursen. Die Anleger befürchten eine Ausbreitung der Proteste im Nahen Osten. Energietitel gaben trotz des deutlich gestiegenen Ölpreises nach. „Wir stehen vor einem Wochenende, an dem in Ägypten alles passieren kann“, sagte Peter Boockvar, Analyst bei Miller Tabak & Co.

Und angesichts der schweren Unruhen in Ägypten ist am Freitag auch der Ölpreis rasant gestiegen. Unmittelbar nachdem das Weiße Haus am Freitag Besorgnis über die Gewalt in Ägypten äußerte, schnellten die Ölpreise um rund zwei Dollar (rund 1,50 Euro) je Barrel (entspricht circa 159 Liter) nach oben. An der Warenterminbörse NYMEX stieg der Rohölpreis am Nachmittag um 3,12 Dollar oder 3,6 Prozent auf 88,76 Dollar je Barrel.

Zuvor hatten Händler ihr Kapital von anderen Anlagegütern abgezogen und in Öl, Gold, und den Dollar investiert. Wegen der ungewissen Situation in der Region herrsche große Nervosität, erklärte Tom Bentz, Analyst bei BNP Paribas Commodity Futures. Die weitere Entwicklung des Ölpreises hänge nun davon ab, ob das Regime in Ägypten abgelöst oder es möglicherweise zu Engpässen bei Öllieferungen kommen werde.

Hinzu kamen an der Wall Street dann auch noch enttäuschende Geschäftergebnisse von US-Unternehmen haben die Wall Street am Freitag ins Minus gedrückt. Der Autohersteller Ford hatte Quartalszahlen vorgelegt, die deutlich unter den Erwartungen lagen. Zudem lastete die Sorge über eine mögliche Eskalation der Proteste in Ägypten auf den Kursen. Ermutigende Konjunkturdaten konnten den Abwärtstrend nicht aufhalten. An der Technologie-Börse war der Handel zunächst gestört. Wegen eines technischen Fehlers gab es fast eine Stunde lang keine Kurse.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab knapp 1,4 Prozent auf 11.823 Punkte nach. Im Handelsverlauf pendelte das Marktbarometer zwischen 11.803 und 12.012 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 fiel um 1,8 Prozent auf 1276 Zähler.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wolfgang ziegeler

28.01.2011, 20:52 Uhr

... so richtig aktuell ist das nicht, oder ? Für ein Wirtschaftsblatt enttäuschend.

aruba

29.01.2011, 07:40 Uhr

Guten Tag,.... bitte erzaehlen Sie uns keine solchen Geschichten. Amerika geraet nicht ins wackeln wegen einiger Kameltreiber. Vielmehr war 12000 einfach zu hoch. Auch im Geburtsland des XXL Aufschungs und der Mega Jobwunder hat der Dax kraeftig eingebuesst. Die Kanzlerin wird sich * betroffen * zeigen . Oh Gott !! besten Dank

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×