Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

10:55 Uhr

Wall Street

Rekorde geben Asien-Börsen Auftrieb

Die Rekorde an der Wall Street haben die Börsen in Asien aufgetrieben. In Japan schloss der Nikkei-Index fester und auch der indische Aktienmarkt wurde derzeit beflügelt. Die Ukraine-Krise trat in den Hintergrund.

Die Höchstzustände an der Wall Street haben die Börsen in Asien beflügelt. ap

Die Höchstzustände an der Wall Street haben die Börsen in Asien beflügelt.

TokioNeue Höchststände an der Wall Street haben die Börsen in Asien am Dienstag beflügelt. In Japan schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index zwei Prozent höher mit 14.425 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg 1,8 Prozent auf 1178 Zähler. Die Ukraine-Krise trat in den Hintergrund. Die Separatisten in der Ostukraine streben nach dem umstrittenen Referendum zwar einen Anschluss der Region an Russland an. Die Investoren gingen bislang allerdings davon aus, dass die Ost-Ukraine nicht wie zuvor die Halbinsel Krim an Russland angegliedert werde, erläuterte Marktanalyst Jasper Lawler von CMC Markets. Sie seien ferner nicht allzu besorgt wegen der nächsten Runde der westlichen Sanktionen gegen Russland.

Für einen kleinen Dämpfer im Handelsverlauf sorgten neue Wirtschaftsdaten aus China. Sowohl die Industrieproduktion als auch die Einzelhandelsumsätze legten im April weniger stark zu als von Experten erwartet.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,7 Prozent. Deutlich aufwärts ging es auch an der indischen Börse, die 1,8 Prozent anzog. Die Anleger hoffen auf einen Regierungswechsel, der eine wirtschaftsfreundlichere Politik bringen könnte. Nach Abschluss der fünfwöchigen Parlamentswahl hat der hindu-nationalistische Herausforderer Narendra Modi Nachwahlbefragungen zufolge seine Favoritenrolle zementiert.

Bürokratieabbau: China will mit Zugeständnissen Investoren locken

Bürokratieabbau

China will mit Zugeständnissen Investoren locken

China will bessere Rahmenbedingungen für Investitionen schaffen. Die Bürokratie soll abgebaut, die Fairness im Wettbewerb gestärkt werden. Im Fokus stehen die weniger entwickelten Regionen im Westen des Landes.

In New York waren der Dow-Jones- und S&P-500-Index am Montag mit Rekordständen aus dem Handel gegangen.

An den Devisenmärkten in Fernost gab der Yen am Dienstag zum Dollar nach. Die US-Währung stieg auf 102,27 Yen von 102,12 Yen im späten US-Handel am Montag. Der Euro notierte wenig verändert mit 1,3760 Dollar.

Die Kursverluste des Yen verhalfen an der Tokioter Börse Exportwerten zu Kursgewinnen. Die Toyota-Aktien etwa gewannen 2,5 Prozent. Die Nissan-Titel stiegen um 5,1 Prozent, Sharp-Papiere um fünf Prozent. Am Markt werde davon ausgegangen, dass die Prognosen von Nissan und Sharp viel zu vorsichtig ausgefallen seien, sagten Experten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×