Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2011

00:00 Uhr

Wandelanleihen

Gute Zwischenlösung die vor Rückschlägen schützt

VonLaura de la Motte

Wer den Einstieg bei Aktien scheut und nicht alles in Anleihen anlegen will, findet in Wandelanleihen einen Kompromiss. Der Markt ist mit 600 Milliarden Dollar eine Nische, doch das Investoreninteresse wächst.

Der Kurs der Wandelanleihen wird von den Aktienkursen mitbestimmt. Quelle: ap

Der Kurs der Wandelanleihen wird von den Aktienkursen mitbestimmt.

FrankfurtZuletzt lobte Bill Gross vom weltgrößten Anleihefonds Pimco die Unternehmensanleihen, die eine Kaufoption auf eine bestimmte Anzahl von Aktien des jeweiligen Unternehmens enthalten.

Bei Auflage der Wandelanleihe lohnt das festgesetzte Tauschverhältnis nicht. Wenn die Aktien im Wert steigen, kann sich das aber ändern. Diese Gewinnchance bezahlen Anleger mit einem etwas niedrigeren Zinskupon gegenüber herkömmlichen Unternehmensanleihen. Im Gegenzug genießen sie gegenüber normalen Aktienanlegern das Anleihe-Sicherheitspolster.

"Wandelanleihen bieten damit die Möglichkeit, an weiteren Kurserhöhungen zu partizipieren und sich gleichzeitig vor möglichen Rückschlägen zu schützen", sagt Beat Thoma, Anlagestratege beim Vermögensverwalter Fisch Asset Management. Denn bleibt der Aktienkurs gleich oder fällt er, behält der Anleger einfach seine Wandelanleihe, kassiert den jährlichen Zinskupon und bekommt am Ende der Laufzeit sein Kapital zum Nennwert zurück. Vorausgesetzt, der Emittent geht in der Zwischenzeit nicht pleite. Aber das gilt für jede Anleihe.

Aufgrund des festgesetzten Tauschverhältnisses wird der Kurs der Wandelanleihen von den Aktienkursen mitbestimmt. Einziges Risiko: Das Unternehmen führt zwischendurch eine Kapitalerhöhung durch, was den Wert der Aktien verwässert. Sonst gilt: Je höher der Aktienkurs, desto wertvoller wird der Wandler. Folglich steigt deren Kurs ebenfalls. Umgekehrt sinken die Wandler im Kurs, wenn die Aktienmärkte so wie jüngst fallen.

Durch die Anleihekomponente ist das Aufwärtspotenzial in der Regel auf rund 50 Prozent der Aktienkurssteigerung begrenzt. Umgekehrt partizipieren Wandelanleihen aber auch nur zu gut einem Viertel an den Verlusten der entsprechenden Aktienkurse. Damit schwanken die Kurse von Wandelanleihen weniger stark als Aktienkurse.

"Momentan sehen wir interessante Einstiegskurse bei Wandelanleihen", sagt Gerhard Kratochwil vom Vermögensverwalter Convertinvest. Eine Wandelanleihe der KfW mit der Option auf Telekom-Aktien bietet beispielsweise momentan eine höhere Rendite als die vergleichbare normale KfW-Anleihe. Ob eine Wandelanleihe günstig oder teuer ist, ist für unerfahrene Anleger nicht zu erkennen. Denn sie brauchen Wissen sowohl über die Kreditwürdigkeit des Wandelanleiheemittenten als auch über dessen Potenzial zur Aktienkurssteigerung. Wer das lieber einem Profi überlässt, investiert am besten in einen Wandelanleihefonds.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×