Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2015

13:37 Uhr

Warnung vor Rezession

Kommt der nächste Abwärtsstrudel aus China?

Alle Rezessionen sind bisher mit Abschwüngen der US-Wirtschaft zusammengefallen. Ein Manager von Morgan Stanley warnt nun: Die nächste Abwärtsspirale kommt aus Fernost. Für Anleger gibt es aber einen Ausweg.

Ein Experte von Morgan Stanley warnt vor einer Rezession aus China. ap

Anleger in Peking

Ein Experte von Morgan Stanley warnt vor einer Rezession aus China.

New YorkNach Schuhen, Spielzeug und anderen Exportwaren könnte bald etwas ganz anderes aus China kommen: eine Rezession. Laut Ruchir Sharma, Schwellenländer-Chef bei Morgan Stanley Investment Management, wird eine anhaltende Abkühlung in China in den nächsten Jahren das Weltwirtschaftswachstum wahrscheinlich unter die Marke von zwei Prozent drücken – was seiner Meinung nach einer weltweiten Rezession entspricht. Das wäre der erste globale Abschwung seit 50 Jahren ohne eine gleichzeitige Schrumpfung in den USA.

„Die nächste globale Rezession ist Made in China”, sagt Sharma im Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. „In den nächsten Jahren werden die wunden Punkte für die Weltwirtschaft wohl vor allem in China liegen.”

Während sich das chinesische Wachstum abkühlt, hat der Einfluss des Landes, das inzwischen zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist, zugenommen. China trug laut Morgan Stanley im vergangenen Jahr 38 Prozent zum weltweiten Wachstum bei; 2010 waren es nur 23 Prozent gewesen. Das Land ist weltgrößter Importeur von Kupfer, Aluminium und Baumwolle und wichtigster Handelspartner für Brasilien, Südafrika und andere Staaten.

Zahlen und Fakten zu China

Bevölkerung

China ist mit 1,37 Milliarden Menschen das bevölkerungsreichste Land der Erde.

Fläche

Auf einer Fläche von rund 9,5 Millionen Quadratkilometern ist China in 22 Provinzen und fünf Autonome Regionen gegliedert.

Sonderverwaltungszonen

Dazu kommen die beiden Sonderverwaltungsregionen Hongkong und Macau.

Hauptstadt

Die Hauptstadt des Reichs der Mitte ist Peking. Dort allein leben mehr als 20 Millionen Menschen – und das sind nur die offiziellen Zahlen.

Han und Minderheiten

Die große Mehrheit der Bevölkerung sind Han-Chinesen (91,6 Prozent), dazu kommen 55 Minderheiten.

Religion

Rund ein Fünftel der Bevölkerung hängt Volksreligionen an, dazu kommen sechs Prozent Buddhisten und 2,4 Prozent Muslime.

Stadt und Land

Mit 749 Millionen Menschen lebt die Mehrheit der Bürger (55 Prozent) in Städten.

Der Internationale Währungsfonds hatte vergangene Woche seinen Welt-Wachstumsausblick für dieses Jahr auf 3,3 Prozent gesenkt, nachdem er im April noch mit 3,5 Prozent gerechnet hatte. Er verwies dabei auf die Konjunkturschwäche in den USA. Für China ließ die Washingtoner Organisation ihre Prognose unverändert bei 6,8 Prozent, was das geringste Wachstum seit 1990 wäre. Der IWF erklärte, „größere Schwierigkeiten” beim Übergang des Landes zu einem neuen Wachstumsmodell stelle ein Risiko für die globale Konjunkturerholung dar. Die chinesische Regierung rechnet für dieses Jahr mit sieben Prozent Wachstum.

Chinas Wirtschaft werde sich weiter abkühlen, weil das Land Probleme habe, seine Schulden zu reduzieren, sagt Sharma. Eine Verlangsamung um weitere zwei Prozentpunkte würde ausreichen, um die Welt in eine Rezession zu stürzen, erklärt er.

Dirk Müllers Cashkurs

„Wir müssen über China reden – nicht Griechenland“

Dirk Müllers Cashkurs: „Wir müssen über China reden - nicht Griechenland“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Das Weltwirtschaftswachstum, gemessen in Marktwechselkursen, ist in den vergangenen 50 Jahren während fünf verschiedener Zeiträume unter zwei Prozent gefallen – zuletzt 2008 bis 2009. Alle früheren Rezessionen fielen mit Abschwüngen in der US-Wirtschaft zusammen.

In seinem eine Milliarde Dollar schweren Emerging Markets Portfolio meidet Sharma chinesische Aktien und die von Ländern, deren Wachstum stark von China abhängt, wie Brasilien, Russland oder Südkorea. Stattdessen bevorzugt er Unternehmen in Osteuropa und in kleineren asiatischen Ländern wie den Philippinen, Vietnam oder Pakistan – ein möglicher Ausweg auch für Anleger.

Trotz Börsencrashs: Top-Rendite mit China-Aktien

Trotz Börsencrashs

Premium Top-Rendite mit China-Aktien

Mit Aktien konnten Anleger im ersten Halbjahr bestens verdienen, zeigt eine exklusive Studie. Die höchsten Erträge erzielten Fonds mit Schwerpunkt China – und das, obwohl die dortigen Börsen in den vergangenen Wochen abgestürzt sind.

Der chinesische Aktienmarkt mit seinem Volumen von 6,8 Billionen Dollar versetzte in den letzten Wochen Investoren in Aufregung, nachdem eine jahrelange Rally in einem Bärenmarkt endete. Der Shanghai Composite Index gab in den vier Wochen bis zum 8. Juni mehr als 30 Prozent ab und vernichtete dabei fast vier Billionen Dollar an Marktwert. Nie zuvor dagewesene Interventionen zur Stützung des Markts konnten das Investorenvertrauen bis letzte Woche nicht wieder herstellen, als die Regierung Großaktionären für sechs Monate den Verkauf von Aktien untersagte und den Handel mit mehr als der Hälfte der gelisteten Unternehmen unterbrach.

Der Marktzusammenbruch habe der Überzeugung mancher Investoren einen Schlag versetzt, dass die chinesischen Behörden Wirtschaft und Märkte fest im Griff haben und immer ihre Ziele erreichen können, sagt Sharma. „Was letzte Woche in China passiert ist, war deshalb so bedeutsam, weil es zum ersten Mal Anzeichen gab, dass etwas nicht unter Kontrolle ist”, erklärt er. „Der Vertrauensschaden wird eine ganze Weile anhalten.”

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×