Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2013

09:56 Uhr

Warren Buffett

„Kreditwürdigkeit ist wie Jungfräulichkeit“

Der Großinvestor Warren Buffett glaubt fest daran, dass der amerikanische Staat seine Verpflichtungen gegenüber den Gläubigern erfüllt. Rechnungen nicht zu bezahlen, wäre verrückt.

Der Großinvestor Warren Buffett, Chef von Berkshire Hathaway, warnt davor, die Kreditwürdigkeit der USA zu verspielen. AFP

Der Großinvestor Warren Buffett, Chef von Berkshire Hathaway, warnt davor, die Kreditwürdigkeit der USA zu verspielen.

New YorkDer bekannte Investor Warren Buffett vertraut trotz des Budgetstreit auf die Zahlungsbereitschaft der USA. Er glaube nicht, dass die Regierung ihre Rechnungen nicht bezahlen werde. Falls dies doch passiere, wäre das „ein reiner Akt von Idiotie“, sagte der Chef des Mischkonzerns Berkshire Hathaway in einem Interview des US-Wirtschaftssenders CNBC.

Eine gewaltige Veränderung in der Welt würde es bedeuten, wenn die Menschen das Vertrauen in die Zahlungsbereitschaft der amerikanischen Regierung verlieren würden. Schon wenn nur darüber nachgedacht würde, wäre dies „völlig verantwortungslos”. Diese Option sollte aus dem Arsenal der beiden Parteien verbannt werden.

„Kreditwürdigkeit ist wie Jungfräulichkeit - sie kann bewahrt, aber nicht so leicht wiederhergestellt werden“, sagte Buffett. „Es ist also verrückt, damit herumzuspielen.“ Er fügte hinzu: „Die Drohung, das Schuldenlimit nicht zu erhöhen, obwohl man das Geld schon ausgegeben hat, ist wie eine politische Massenvernichtungswaffe.“

Es gebe bestimmte Dinge, die man nicht benutzen sollte. Er wisse, dass dies zwar in der Vergangenheit passiert sei. „Aber wir haben 1945 auch die Atombombe benutzt und wir haben entschieden, dass wir so etwas nicht noch einmal tun wollen.“

 

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.10.2013, 10:02 Uhr

Warum gibt man diesem alten Mann, diesem Finanzhai so viel Presse?

Account gelöscht!

18.10.2013, 10:17 Uhr

Weil er der Besitzer derselben ist.

Account gelöscht!

18.10.2013, 10:27 Uhr


Unerträglich diese US Eierköppe wie Buffett, Soros, Bernankes etc. Lauter Schlaumeier, die das Land wirtschaftlich und moralisch in Grund und Boden fahren.
Wo ist denn deren moralischer Ruf nach Zöllen, Sicherung von Arbeitsplätzen für Nichtfinanzprofiteure, für eine real existieende Arbeiterwirtschaft ?

Profitaasgeier, nicht mehr und nicht weniger. Apple wird als Erfolgsgeschichte verkauft und "hinterzieht" zugleich offiziell seinem Land durch Verlagerung Steuern in Höhe von 40 MRD. Andere , wie Amazon etc , gehen selbigen US Weg. Europa sei Dank.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×