Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2014

16:40 Uhr

Wegen gelockerter Sparauflagen

Langfristige griechische Anleihen verlieren

Wenn sich Griechenlands Politik künftig selbst um die Einhaltung seiner Sparziele kümmert, dürfte die Aufsicht lockerer sein als bisher durch die Troika. Das sorgt die Anleger, was auch die Staatsanleihen trifft.

Easy Going? Anleger fürchten wohl zu lasche Kontrollen für die eigens gesetzten Sparziele Griechenlands, wenn die internationale Aufsicht zurückgefahren wird. dpa

Easy Going? Anleger fürchten wohl zu lasche Kontrollen für die eigens gesetzten Sparziele Griechenlands, wenn die internationale Aufsicht zurückgefahren wird.

FrankfurtDie Aussicht auf eine Lockerung der europäischen Sparauflagen für Griechenland hat Anleger zum Verkauf der Staatsanleihen des Mittelmeer-Anrainers bewogen. Der Kurs der richtungsweisenden zehnjährigen Titel fiel am Dienstag um mehr als einen vollen Punkt auf 78,83 Zähler. Im Gegenzug stieg die Rendite auf 6,206 Prozent von 6,167 Prozent am Vortag.

Reuters-Informationen zufolge soll zukünftig statt der internationalen Troika die Regierung in Athen stärker selbst entscheiden, wie sie ihr Land aus den Nachwehen der Euro-Schuldenkrise herausführt. Die Kontrollen durch die Teams aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) sind bei vielen Griechen verhasst.

„Griechenland wird in der zweiten Jahreshälfte voraussichtlich unter verschärfter Beobachtung stehen“, sagte Volkswirt Timo del Carpio von der Royal Bank of Canada. Er verwies auf einen griechischen Zeitungsbericht vom Wochenende, demzufolge die Regierung einen Teil der bis zur nächsten Überprüfung durch die Troika im September geplanten 600 Reformen nicht umsetzen könne. Anleihehändler warnten allerdings davor, die aktuellen Kursverluste der Hellas-Bonds überzubewerten. Die Umsätze seien gering und bislang verkauften nur einige wenige Hedgefonds die Papiere.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Horst Hamacher

05.08.2014, 17:07 Uhr

Reuters-Informationen zufolge soll zukünftig statt der internationalen Troika die Regierung in Athen stärker selbst entscheiden, wie sie ihr Land aus den Nachwehen der Euro-Schuldenkrise herausführt.
---------------------------------------------------------
Da kann man ja gleich die Frösche fragen, ob der Teich trockengelegt werden soll!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×