Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2013

13:51 Uhr

Wegen Protesten

Istanbuls Börse fällt deutlich zurück

Die Protestwelle gegen Premier Erdogan belastet weiterhin die türkische Börse. Analysten befürchten, dass die Schonfrist zu Ende ist. Erdogan könnte auf Kollisionskurs mit den ausländischen Investoren gehen.

Die Demonstrationen in Istanbul bringen die türkische Wirtschaft in Bedrängnis. AFP

Die Demonstrationen in Istanbul bringen die türkische Wirtschaft in Bedrängnis.

IstanbulDie anhaltenden Proteste in der Türkei haben der dortigen Börse am Montag erneut zugesetzt. Für Verunsicherung unter den Anlegern sorgte zudem die Warnung des Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan, seine Geduld mit den demonstrierenden Regierungskritikern sei begrenzt.

Diese Aussagen markierten eine Kehrtwende, sagte Timothy Ash, Chef des Schwellenländer-Researches bei der Standard Bank. Bislang haben Erdogans Regierung den Eindruck gemacht, sie schätze ausländische Investoren und sie achte auf die möglichen Auswirkungen ihrer Handlungen auf die Finanzmärkte. „Diese Ära ist offenbar zu Ende und die Regierung scheint auf Kollisionskurs mit den ausländischen Investoren und den Finanzmärkten.“

Proteste gegen Erdogan dauern an

Video: Proteste gegen Erdogan dauern an

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Vor diesem Hintergrund fiel der Leitindex der Istanbuler Börse um bis zu drei Prozent auf 7.985,90 Punkte. Die türkische Währung stand ebenfalls unter Druck: Ein Korb aus Euro und Dollar verteuerte sich auf 2,2009 Lira und lag damit weniger als einen Kurus unter seinem 20-Monats-Hoch vom Freitag.

Spürbar war die Nervosität der Anleger auch am Markt für Credit Default Swaps (CDS). Die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Pakets türkischer Staatsanleihen stieg um 8000 auf 172.000 Dollar, teilte der Datenanbieter Markit mit. Die sei der höchste Stand seit Ende Oktober 2012.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ikipac

10.06.2013, 14:42 Uhr

Diese Folgen haben kaum etwas mit den (mittlerweile deutlich abkühlenden) Protestlage in der Türkei zu tun, sondern einzig und alleine mit den gestrigen Aussagen des Premierministers, dass er die Spekulationen an den türkischen Börsen einer Restriktion unterziehen möchte. Das ist absolut legitim und der richtige Weg. Dieser Premierminister ist absolut nicht käuflich für das nationale und auch internationale Bankenwesen. Der absolut richtige Weg. ...und das von einem Bankenanalysten ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×