Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2012

12:27 Uhr

Wegen Schuldenberg

Investoren flüchten aus Italien

Der italienische Schuldenberg wächst und wächst. Mittlerweile stehen die Südeuropäer mit fast zwei Billionen Euro in der Kreide. Ausländischen Investoren ist das offenbar unheimlich. Sie ziehen ihr Geld aus Italien ab.

Italienische Euro-Münze. dpa

Italienische Euro-Münze.

MailandDer immense Schuldenberg des krisengeplagten Eurolands Italien ist im Juni weiter gewachsen. Die Verbindlichkeiten beliefen sich auf den Rekordwert von 1972,9 Milliarden Euro, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Montag unter Berufung auf Angaben der italienischen Notenbank berichtete. Im Mai hatten die Schulden 1966,3 Milliarden Euro betragen. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone steckt in einer tiefen Rezession und hat große Probleme, sich an den Kapitalmärkten zu vertretbaren Konditionen zu refinanzieren.

So viel kostet Europa

Rettungsfonds EFSM

Beim Rettungsfonds EFSM stehen 60 Milliarden Euro zu Buche. Der deutsche Anteil beträgt dabei 12 Milliarden Euro.

1. Rettungspaket für Griechenland (IWF und EU)

Griechenland erhielt durch das erste Rettungspaket 110 Milliarden Euro, 24 Milliarden davon kamen aus Deutschland.

Einlagensicherungsfonds (von Experten geschätzt)

Nach Schätzung der Citigroup müsste der von der EU-Kommission geforderte Einlagensicherungsfonds ein Volumen von 197 Milliarden Euro haben. Der deutsche Anteil läge dann bei bis zu 55 Milliarden Euro.

EZB-Staatsanleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank hat Staatsanleihen für 209 Milliarden Euro eingekauft. Der Bund ist daran mit 57 Milliarden Euro, also mehr als einem Viertel, beteiligt.

IWF-Beitrag zu den Rettungspaketen

Der Internationale Währungsfonds zahlte 250 Milliarden Euro für die Rettungspakete. Deutschland gab dafür 15 Milliarden.

Geplanter ESM

Der dauerhafte Rettungsschirm soll ein Volumen von 700 Milliarden Euro haben. Deutschland wäre daran mit 190 Milliarden Euro beteiligt.

Bürgschaften im Rettungsfonds EFSF

Der Rettungsfonds bürgt mit 780 Milliarden, Deutschland allein mit 253 Milliarden Euro.

Target-Verbindlichkeiten

Die Target-Verbindlichkeiten liegen innerhalb des EZB-Verrechnungssystem bei 818 Milliarden Euro. Der deutsche Anteil daran beträgt 349 Milliarden Euro.

So musste Italien am Montag trotz der künftig möglichen Käufe von Geldmarktpapieren durch die Europäische Zentralbank (EZB) bei einer Auktion von Geldmarktpapieren etwas mehr Zinsen zahlen. Die Rendite lag bei Papieren mit einer zwölfmonatigen Laufzeit bei 2,767 Prozent, wie die italienische Schuldenagentur in Rom mitteilte. Bei der letzten vergleichbaren Auktion Mitte Juli hatte sie noch bei 2,697 Prozent gelegen. Insgesamt nahm Italien mit der Auktion 8,0 Milliarden Euro auf und erreichte damit das anvisierte Maximalziel.
Die Baustellen für die Technokratenregierung des parteilosen Wirtschaftsprofessors Mario Monti werden nicht weniger: Zwar stiegen die Steuereinnahmen im ersten halben Jahr 2012 laut Notenbank um 2,1 Prozent oder 3,7 Milliarden Euro gegenüber den ersten sechs Monaten 2011. Allein im Juni gab es ein Plus von 5,8 Prozent. Dies sei unter anderem auf die neue Immobiliensteuer IMU zurückzuführen.

Zitate von Spitzenpolitikern zur Krise

Angela Merkel 2005

"Ich halte zum Beispiel den Weg, dass Europa immer nur Kompetenzen hinzubekommen kann, aber nie etwas an die Nationalstaaten wieder zurückgibt, für überprüfungsbedürftig." (im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom 24. Juni 2005, damals noch als Oppositionsführerin)

Angela Merkel 2009

„Wir können mit guten Gründen hoffen, dass Deutschland diese Krise meistern wird; dass unser Land stärker aus ihr hervorgehen wird, als es in sie hinein gegangen ist; dass sich eine solche Krise nie mehr wiederholt.“ (in ihrer Neujahrsansprache am 31. Dezember 2009)

Angela Merkel 2010

„Der Euro hat sich als krisenfest bewährt.“ (Regierungserklärung vor dem Bundestag am 15. Dezember 2010)

Angela Merkel 2011

"Irische Sorgen sind slowakische Sorgen, griechische Sorgen sind niederländische Sorgen, spanische Sorgen sind deutsche Sorgen, oder italienische, wie immer man es nimmt." (am 9. November 2011 auf einer Konferenz in Berlin zur europäischen Schuldenkrise)

Angela Merkel 2012

"Solange ich lebe." (über die Dauer ihres Widerstands gegen jegliche Vergemeinschaftung von Schulden, so gesagt nach Teilnehmerangaben bei einer Sitzung der FDP-Bundestagsfraktion am 26. Juni 2012)

Wolfgang Schäuble 2011

"Wir Menschen neigen dazu, alles zu übertreiben. Vielleicht sind wir auch jetzt in der Gefahr, selbst die Sorgen wegen dieser Krise zu übertreiben." (am 13. September 2011 in München zur EU-Schuldenkrise)

Wolfgang Schäuble 2011

"Ich glaube, dass wir in den nächsten zwölf Monaten soweit sind, dass wir die Ansteckungsgefahren gebannt und die Eurozone stabilisiert haben werden." (am 30. Dezember 2011 im "Handelsblatt")

Wolfgang Schäuble 2012 - im März

"Es gibt nicht den Hauch einer Chance, dass sich das wiederholt." (am 9. März 2012 in Berlin zum "einzigartigen" Umschuldungsfall Griechenland. Andere Länder mit zu hohen Schulden wie Irland, Spanien und Portugal würden ihre Probleme selbst schrittweise lösen)

Wolfgang Schäuble 2012 - im Mai

"Die Spanier sagen: Wir schaffen es alleine und ich glaube ihnen das." (am 5. Mai im "Focus"-Interview auf die Frage, ob Spanien als viertes Land unter den Euro-Rettungsschirm genommen werden müsse; am 25. Juni revidierte Madrid seine Meinung und stellte einen Hilfsantrag)

Peer Steinbrück 2008

"Generell muss man wohl sagen, dass gewisse Teile der marxistischen Theorie doch nicht so verkehrt sind. (...) Ein maßloser Kapitalismus, wie wir ihn hier erlebt haben mit all seiner Gier, frisst sich am Ende selbst auf." (am 29. September 2008 im "Spiegel" über die Finanzkrise)

Peer Steinbrück 2009

"Ich halte nichts davon, irgendeine Scheingenauigkeit zu bringen. Nach dem Motto, die Finanzmarktkrise ist am 31. August um 17.37 Uhr beendet. Die ehrliche, vielleicht unbefriedigende Antwort lautet, das weiß keiner." (am 22. Februar 2009 in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin")

Philipp Rösler 2011

"Ich schließe aus, dass es mit dieser Bundesregierung Euro-Bonds geben wird." (am 20. August 2011 in der "Bild am Sonntag")

Mariano Rajoy 2012

"Es wird keine Rettung des spanischen Bankensektors geben." (am 28. Mai 2012 in Madrid; vier Wochen später beantragte er Hilfen aus dem Euro-Rettungstopf zur Rekapitalisierung der angeschlagenen Banken)

Mario Monti 2012

"Italien wird auch künftig keine Hilfen nötig haben. Und wenn es um Hilfe bitten müsste, dann hieße das, dass ein Fehler im System liegt." (im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung vom 22. Juni 2012)

Nach einem Bericht der Zeitung „La Repubblica“ vom Montag ziehen aber immer mehr Großinvestoren ihr Kapital aus dem Krisenland ab. In weniger als zwei Jahren seien mehr als eine Billion Euro abgeflossen, schreibt die Zeitung ohne Nennung von Quellen. Das sei etwa die Hälfte des italienischen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Einlagen ausländischer Kunden bei italienischen Banken seien innerhalb eines Jahres um 18 Prozent gesunken.

Von

rtr

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.08.2012, 12:47 Uhr

Auf jeden Fall sind Italienische Anleihen attraktiver als US-Anleihen.
Und die 7,5 Millarden Zinsen (5% im Schnitt geschätzt) für die 150 Millarden, die das ganze Jahr finanziert werden müssen, sind Peanuts für Italien. Diese Zinsen bekommt ja auch "jemand". Vermögen ist genug da, auch wenn die Wirtschaftsleistung aufgrund der weltweiten Anzeichen zurück geht.
Italien und Spanien sind nicht Griechenland, die ihre Strukturen nicht in den Griff bekommen (wollen).
"Investoren" die nur Geld in Anlagen parken und Rendite kassieren, ohne aktiv an der Erwirtschaftung teilnehmen zu wollen, auf die kann sowieso jedes Land verzichten.

Account gelöscht!

13.08.2012, 13:29 Uhr

Rogoff / Reinhardt lesen. Ab 90% Staatsverschuldung gemessen am BIP verdrängt die Schuldenfinanzierung private Investments, der Zinsdienst stranguliert dann die gesamte Wirtschaft. Point of no return.

Italien jetzt glaube bei 123% - das wird ein Abschreiber, der die Welt aus den Angeln hebt.

Account gelöscht!

13.08.2012, 14:03 Uhr

Eurozone: ca. 91%
Großbritannien: ca. 97%
USA: ca. 111%
Japan: ca. 221%
Da lege ich lieber in einem Euro-Land an, wenn schon.
Von wegen dem Vertrauen von dem auch Rogoff / Reinhardt sprechen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×