Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2011

10:27 Uhr

Weltbörsen

Deutsche Konzerne sind weniger wert

Deutschlands Konzerne haben infolge der Euro-Schuldenkrise an Börsenwert eingebüßt. Von den 100 teuersten Unternehmen der Welt stammen nur vier aus Deutschland.

Plastikbär in der Börse in Frankfurt am Main: Deutsche Unternehmen verlieren an Wert. dpa

Plastikbär in der Börse in Frankfurt am Main: Deutsche Unternehmen verlieren an Wert.

Frankfurt/StuttgartGemessen an der Marktkapitalisierung in US-Dollar ist Siemens das teuerste deutsche Unternehmen (Rang 59/Vorjahr: Rang 44) mit einem Börsenwert von fast 86 Milliarden US-Dollar (rund 66,6 Mrd Euro). Der Autobauer Volkswagen (64,7 Mrd US-Dollar) verbesserte sich von Rang 93 auf Rang 86, SAP(rund 64,1 Mrd US-Dollar) von 111 auf 88. Der Chemiekonzern BASF (rund 62,4 Mrd US-Dollar) rutschte von Platz 84 auf Platz 92.

Im Ländervergleich liegt Deutschland gemeinsam mit Brasilien auf dem sechsten Platz. Die vorderen Plätze belegen die USA (40 Unternehmen unter den Top 100), China und Großbritannien (je 9), Frankreich und Japan (je 5).

Insgesamt sind die 100 Unternehmen nach Berechnungen von Ernst & Young derzeit rund 11,7 Billionen US-Dollar wert. Spitzenreiter Exxon kommt auf einen Börsenwert von 403,5 Milliarden US-Dollar, der zweitplatzierte Computerhersteller Apple ist zum Jahresende gut 374 Milliarden US-Dollar wert. Der chinesische Ölkonzern Petrochina erreicht mit einer Marktkapitalisierung von 277,5 Milliarden US-Dollar den dritten Platz. Europa ist unter den ersten zehn nur noch mit einem Unternehmen vertreten: Royal Dutch Shell.

In der erweiterten Rangfolge der 300 teuersten Unternehmen der Welt finden sich weitere acht deutsche Konzerne: Bayer (Rang 120), Telekom (126), Daimler (137), Allianz (150), BMW (153), Eon (154), Deutsche Bank (204) und Audi (246).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×