Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2010

18:32 Uhr

Wiener Börse

Finanzwerte im Minus

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag im Minus beendet. Der ATX fiel um 0,97 Prozent auf 2 581,01 Punkte. Händler verwiesen auf die trübe Stimmung an den Börsen in New York und Asien.

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag bei gutem Volumen im Minus beendet. Der ATX fiel um 0,97 Prozent auf 2 581,01 Punkte. Händler verwiesen auf die trübe Stimmung an den Börsen in New York und Asien. Als Belastungsfaktor wurde auf die Initiative des US-Präsidenten Barack Obama genannt, der den US-Banken Spekulationsgeschäfte zur eigenen Gewinnmaximierung verbieten will. Obwohl eine Zustimmung durch den Kongress noch fragwürdig sei, habe der Vorstoß aus dem Weißen Haus zu Unsicherheiten an den Finanzmärkten geführt, hieß es aus dem Handel.

Bankenwerte standen europaweit unter Druck. Auch bei den Bankenwerten an der Wiener Börse ging es nach unten, wenn auch im europäischen Vergleich moderat. Raiffeisen International verloren 0,20 Prozent auf 39,20 Euro und Erste Group büßten 1,22 Prozent auf 28,45 Euro ein.

Als einer des stärksten Werte gewannen Bwin 3,19 Prozent auf 48,50 Euro. Die Spekulationen um einen möglichen Zusammenschluss des Online-Sportwetten-Anbieter mit der britischen Partygaming werden lauter. bwin-Aufsichtsratschef Hannes Androsch bestätigte die Verhandlungen.

Abwärts ging es hingegen mit den Aktien von Zumtobel, die um 1,55 Prozent auf 14,57 Euro verloren. Der Vorarlberger Lichtkonzern steigt ins Geschäft mit LED-Lampen ein. Der Vertrieb wird über die neu gegründete Tochtergesellschaft "Ledon Lamp Gmbh" mit Sitz in Dornbirn abgewickelt, hieß es.

Die Papiere von Immofinanz und Immoeast zählten nach dem deutlichen Vortagesminus zu den gesuchten Titeln. Immofinanz stiegen 1,64 Prozent auf 2,48 Euro und Immoeast gewannen 0,55 Prozent auf 3,65 Euro. Die Immofinanz rechnet mit einem raschen Vollzug der in dieser Woche von den Aktionären beschlossenen Verschmelzung mit der Immoeast. Die Fusion soll bis Ende Februar vollzogen sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×