Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2013

15:02 Uhr

Windreich-Pleite

Windige Anleihen

VonJens Hagen, Jessica Schwarzer

Ein Hauch von Neuer Markt weht über den Anleihemarkt. Mit dem Windpark-Entwickler Windreich ist das nächste Unternehmen insolvent, das über Mittelstandsanleihen Millionen eingesammelt hat. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Getty Images

DüsseldorfWieder hat es einen Anbieter neuer Energien erwischt. Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung ist für den Windpark-Entwickler Windreich eröffnet worden. Das bedeutet: Die Geschäftsführung der Gesellschaft bleibt zunächst im Amt und soll mit einem  vom Gericht bestellten Sachwalter einen Sanierungsplan ausarbeiten, damit das Unternehmen trotz arger Zahlungsnöte weiter existieren kann.

Die Schieflage von Windreich trifft auch Privatanleger. Denn das Unternehmen hat 125 Millionen Euro über zwei Mittelstandsanleihen eingesammelt. Die Papiere sind an der Stuttgarter Börse gelistet. Seit am späten Montagnachmittag der Insolvenzantrag bekannt wurde, sind die Papiere „bis auf Weiteres“ vom Handel ausgesetzt, teilte die Börse Stuttgart mit. Wann wieder Kurse für die Anleihen gestellt werden, ist nicht bekannt.

Die Liquiditätsprobleme des Windpark-Entwicklers deuteten sich bereits Anfang März an, als Windreich Anleihezinsen erst mit zwei Tagen Verspätung zahlte. Damals waren die Anleihen noch im Mittelstandssegment BondM gelistet. Zum 16. April hat Windreich die BondM-Teilnahme allerdings ordentlich gekündigt und ist seither im Freiverkehr der Börse Stuttgart gelistet.

Anleihekäufer erlebten zuletzt eine wilde Berg-und-Talfahrt. Die Anleihe mit Laufzeit bis zum Jahr 2015 notierte noch im Dezember bei mehr als 70 Prozent, sackte dann binnen weniger Wochen bis auf fast 50 Prozent ab, erholte sich wieder und stürzte schließlich bis auf unter 20 Prozent im März ab. Zuletzt notierte sie wieder bei knapp 60 Prozent. Ähnlich sieht der Chart bei der zweiten Anleihe aus, die im Jahr 2016 fällig wird. Wie tief die Anleihen fallen, wenn der Handel wieder aufgenommen wird, wird sich zeigen.

Bei welchen Unternehmen die Rückzahlung der Anleihe ausfällt oder ausgefallen ist

Windreich

Branche: Windanlagen

Kommentar: Insolvenzantrag gestellt.

Solarwatt

Branche: Solar

Kurs/Rendite*: -

Kommentar: Gläubiger bekamen nur noch 16 % ihres Einsatzes; Unternehmen von BMW-Erbe Quandt saniert

*Wenn Unternehmen mehr als eine Anleihe ausstehen haben, wurde die höchstrentierende ausgewählt

Quelle: Creditreform, Unternehmen, Börsen; Stand: 28.5.2013

Centrosolar

Branche: Solar

Kurs/Rendite*: 29,6/73,0

Kommentar: will Anleiheschulden in Aktien tauschen, das kommt einem Zahlungsausfall gleich

*Wenn Unternehmen mehr als eine Anleihe ausstehen haben, wurde die höchstrentierende ausgewählt

Quelle: Creditreform, Unternehmen, Börsen; Stand: 28.5.2013

Solen

Branche: Solar

Kurs/Rendite*: 5,4/244,7

Kommentar: wollte, dass Gläubiger auf Zinsen verzichten – als das scheiterte, meldete Solen Insolvenz an

*Wenn Unternehmen mehr als eine Anleihe ausstehen haben, wurde die höchstrentierende ausgewählt

Quelle: Creditreform, Unternehmen, Börsen; Stand: 28.5.2013

SiC Processing

Branche: Solarzulieferer

Kurs/Rendite*: 5,0/255,6

Kommentar: große Kunden aus China zahlten nicht mehr, SiC wurde zahlungsunfähig; Insolvenzverfahren läuft

*Wenn Unternehmen mehr als eine Anleihe ausstehen haben, wurde die höchstrentierende ausgewählt

Quelle: Creditreform, Unternehmen, Börsen; Stand: 28.5.2013

SIAG Schaaf

Branche: Windkraft

Kurs/Rendite*: -

Kommentar: scheiterte schon an der ersten Zinszahlung; Rückzahlungsquote für Gläubiger zunächst 0,34 %

*Wenn Unternehmen mehr als eine Anleihe ausstehen haben, wurde die höchstrentierende ausgewählt

Quelle: Creditreform, Unternehmen, Börsen; Stand: 28.5.2013

BKN Biostrom

Branche: Biogas

Kurs/Rendite*: -

Kommentar: scheiterte schon an der ersten Zinszahlung; Anleihezeichnern versprochene Sicherheiten kaum werthaltig

*Wenn Unternehmen mehr als eine Anleihe ausstehen haben, wurde die höchstrentierende ausgewählt

Quelle: Creditreform, Unternehmen, Börsen; Stand: 28.5.2013

Verbraucherschützer hatten lange vor der Anleihe gewarnt. „Grundsätzlich ist diese Form der Geldanlage für Verbraucher – zumindest für Kleinanleger oder Verbraucher mit einer durchschnittlichen Risikoneigung – aufgrund des bestehenden Totalverlustrisikos nicht geeignet“, sagte der Experte für nachhaltige Anlagen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Thomas Pfister, zu „Handelsblatt Online“. Es gebe keinen Insolvenzschutz und bei einem Scheitern des Projekts „verlieren die Anleger ganz oder teilweise ihr angelegtes Kapital“.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

winter

10.09.2013, 15:10 Uhr

als nächster ist dann prokon dran....

HofmannM

10.09.2013, 15:21 Uhr

@winter
eigentlich wäre ja solarworld ja schon eher fällig...
Asbeck betreibt mit Solarworld immer noch Insolvenzverschleppung im großen Stil.

Account gelöscht!

10.09.2013, 15:21 Uhr

Von den sog. "Mittelstandsanleihen" sollten Anleger die Finger lassen. Die Risiken sind enorm! Wer in diesem Segment unterwegs sein möchte, kann sich einen anständigen Fonds anschaffen, der in Hochzinsanleihen anlegt (Diversifikation). Die meissten Anleger werden wohl nicht soviel Kapital zur Verfügung haben, um ausreichend in Mittelstandsanleihen zu diversifizieren...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×