Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2014

13:23 Uhr

Winklevoss-Zwillinge

Bitcoin bekommt eigenen Börsenindex

Bekannt sind die Winklevoss-Zwillinge wegen des Rechtsstreits mit Facebook-Gründer Zuckerberg – zumindest bisher. Denn jetzt haben sie für die virtuelle Währung Bitcoin einen eigenen Börsenindex geschaffen.

Bitcoin: Die virtuelle Währung war 2009 als Antwort auf die internationale Finanzkrise erfunden worden. Reuters

Bitcoin: Die virtuelle Währung war 2009 als Antwort auf die internationale Finanzkrise erfunden worden.

WashingtonDie US-Zwillinge Cameron und Tyler Winklevoss, bekannt geworden durch ihren Rechtsstreit mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, haben einen eigenen Börsenindex für die virtuelle Währung Bitcoin geschaffen. Dies ging am Mittwoch aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hervor, in der es um einen geplanten Bitcoin-Indexfonds geht, den die Brüder dieses Jahr an den Start bringen wollen. Der Winklevoss Index - genannt Winkdex - soll demnach regelmäßig den Wert des Bitcoins wiedergeben.

Die Zwillinge arbeiten inzwischen als Risikokapitalgeber im Technologiebereich. Sie hatten Facebook-Gründer Zuckerberg vorgeworfen, während der gemeinsamen Studienzeit an der US-Eliteuni Harvard ihre Idee zum sozialen Onlinenetzwerk ConnectU („Vernetze Dich“) gestohlen zu haben. 2011 legten sie den jahrelangen Rechtsstreit bei und strichen mehrere zehntausend Dollar von Facebook ein.

Seitdem investierten sie große Summen in Projekte im Zusammenhang mit der virtuellen Währung Bitcoin und in die Währung selbst. Im vergangenen Jahr beantragte ihre Firma Math-Based Asset Services bei den Behörden die Zulassung für den 20 Millionen Dollar schweren Winklevoss Bitcoin Trust, der an den öffentlichen Börsen gehandelt werden soll. Die Zustimmung der Aufsichtsbehörde steht noch aus.

Die virtuelle Währung Bitcoin war 2009 als Antwort auf die internationale Finanzkrise erfunden worden. Geschaffen hat sie ein unbekannter Programmierer, der eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung wollte. Das virtuelle Geld wird durch komplexe Verfahren berechnet. Der Wechselkurs zu echten Währungen schwankt aber stark. Zentralbanken warnen vor den Risiken der Währung für die Nutzer.

Banking ohne Banken

Wie Bitcoins funktionieren

Banking ohne Banken: Wie Bitcoins funktionieren

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×