Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2007

13:14 Uhr

Wochenausblick

Unternehmen geben Takt an der Wall Street an

Hunderte Firmen legen in den kommenden Tagen ihre Ergebnisse für das abgelaufene Quartal vor, unter ihnen Schwergewichte wie der Flugzeughersteller Boeing und der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble. Anleger werden genau hinsehen, was die Finanzstrategen zu berichten haben.

Foto: ap.

Foto: ap.

HB NEW YORK. Auch die Sitzung des zinsentscheidenden Offenmarktausschusses der US-Notenbank (Fed) und zahlreiche Konjunkturdaten dürften nach Meinung von Experten auf Interesse bei den Investoren stoßen. Von Seite der Unternehmen erwarten die meisten Analysten indes kaum überraschend gute Nachrichten, da sich das rasche Gewinnwachstum, das die Kursanstiege seit 2002 getrieben hat, abschwächt.

"Ich denke, das vierte Quartal war für die Firmen nicht schlecht, aber es war kein Heimspiel", sagte Michael Alpert von J. & W. Seligman & Co. in New York. Zudem habe sich gezeigt, dass die Investoren gerne Gewinne mitnähmen, wenn die Unternehmen mit ihren Ergebnissen die Erwartungen treffen. Nach Reuters-Schätzungen dürfte im vierten Quartal der Gewinn der Firmen im Standard & Poor's 500 im Vergleich zur Vorjahresperiode im Schnitt um 8,9 Prozent zugelegt haben - in einer früheren Auswertung war noch ein Plus von 9,4 Prozent prognostiziert worden.

Bereits in der abgelaufenen Woche hatten die Kurse nachgegeben. Auf Wochensicht verloren der Dow-Jones-Index der Standardwerte und der breiter gefasste Standard & Poor's 500 jeweils 0,6 Prozent, der Index der Technologiebörse Nasdaq schloss 0,7 Prozent tiefer.

Neben den Unternehmensnachrichten dürfte einige Konjunkturdaten die Stimmung an der Börse beeinflussen. So werden am Dienstag Daten zum Verbrauchervertrauen veröffentlicht. Einer Umfrage der Agentur Reuters unter Volkswirten zufolge dürfte dieses im Januar im Vergleich zum Vormonat leicht gestiegen sein. Hugh Moore von Guerite Advisors führte diese Einschätzung vor allem auf den zuletzt gesunkenen Ölpreis zurück. Das Barrel leichtes US-Öl kostete am Freitag 55,50 Dollar und damit 1,27 Dollar mehr als am Vortag, aber deutlich weniger als noch vor ein paar Wochen.

Mit Spannung werden am Mittwoch die Aussagen der Notenbanker zur weiteren Zinsentwicklung in den USA erwartet. Vorerst zumindest dürfte die Fed den Leitzins bei 5,25 Prozent belassen. Investoren, die auf ein weiteres gutes Jahr für Aktien hoffen, erwarten jedoch im Laufe des Jahres Zinssenkungen. Ebenfalls am Mittwoch werden Zahlen zum Wirtschaftswachstum vorgelegt. Im Schnitt rechnen befragte Experten hier damit, dass das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal auf Jahresbasis um 3,0 Prozent zugelegt hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×