Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2004

18:00 Uhr

Xetra-Handel für eine Stunde unterbrochen

Dax geht mit Gewinnen ins Wochenende

Angeführt von den Aktien der Deutschen Bank ist der deutsche Aktienindex mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen. Der überraschende Rückzug von Bundeskanzler Schröder vom SPD-Parteivorsitz wurde an der Börse gelassen aufgenommen.

FRANKUFRT. Ein optimistischer Ausblick des Telekom-Ausrüsters Ericsson und Hoffnung auf dauerhaft niedrige Leitzinsen in den USA haben dem Deutschen Aktienindex (Dax) am Freitag zu Kursgewinnen verholfen. Der deutsche Leitindex ging mit einem Plus von 0,75 Prozent auf 4 044 Punkte aus dem Computerhandel und verlor damit im Wochenvergleich 0,34 Prozent.

Die mit Spannung erwartete Januar-Statistik vom US-Arbeitsmarkt hatte am Nachmittag einen deutlich geringeren Stellenzuwachs als von Volkswirten erwartet ausgewiesen. Der Dax gab in der Folge zunächst Teile der Kursgewinne ab. Am Ende setzte sich an den Märkten jedoch die Auffassung durch, dies werde die US-Notenbank auf mittlere Sicht von einer Anhebung der Leitzinsen von derzeit 1,00 Prozent abhalten. „Das Positive daran ist, dass die Zinsen nun vermutlich länger niedrig bleiben als viele Anleger bislang geglaubt haben“, sagte Jay Finkel, Händler bei Lord Abbett in New York. Die US-Aktienmärkte reagierten entsprechend. So notierte der Standardwerteindex Dow Jones zu Börsenschluss in Frankfurt 0,72 Prozent höher bei 10 570 Punkten, der führende Index an der Technologiebörse Nasdaq gewann - getrieben von den Ericsson-Zahlen - 1,48 Prozent auf 2 049 Zähler.

Deutsche-Bank-Aktie weiter gefragt

Unter den Einzelwerten in Frankfurt profitierten die Papiere der Deutschen Bank weiter von Fusionsfantasien und legten 4,7 Prozent zu. Am Donnerstag kamen Gerüchte auf, wonach die Deutsche Bank im Januar mit dem weltgrößten Finanzdienstleister Citigroup Vorgespräche über einen Zusammenschluss geführt hatte. Diese seien aber ergebnislos beendet worden.

Stark gefragt waren auch die Papiere der Deutschen Post, die sich um 2,86 Prozent auf 18,68 Euro verteuerten. „Die Leute gehen davon aus, dass die Post ihre Ergebnisziele übertreffen wird“, sagte ein Händler. Am Donnerstag hatte Post-Chef Klaus Zumwinkel in einem Interview gesagt, sein Unternehmen werde das angepeilte operative Gewinnziel von 2,9 Milliarden Euro 2003 „auf jeden Fall erreichen“. 2004 solle dieses Ergebnis übertroffen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×