Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2016

13:09 Uhr

Zehnjährige Bundesanleihe

Geld verdienen mit Schuldenmachen

VonAndrea Cünnen

Deutschland schreibt Geschichte auf dem Bondmarkt: Die Bundesrepublik begibt weltweit die erste Anleihe, die bei einer Laufzeit von zehn Jahren einen Zinskupon von null Prozent hat. Anleger greifen dennoch zu.

Deutschland kommt am Anleihemarkt so günstig an Geld wie nie. dpa

Bundesadler

Deutschland kommt am Anleihemarkt so günstig an Geld wie nie.

FrankfurtDie Welt der Anleihen steht schon lange auf dem Kopf – doch in der Saga der Negativrenditen gibt es jetzt ein neues Kapitel. Deutschland hat am Mittwoch eine neue zehnjährige Anleihe begeben, mit der Investoren ein Verlustgeschäft machen, wenn sie das Papier bis zur Fälligkeit halten. Denn platziert wurde das Papier mit einer Rendite von minus 0,05 Prozent. Eine Anleihe mit einer so langen Laufzeit mit einer negativen Rendite zu platzieren hat noch kein anderes Land im Euro-Raum zuvor geschafft.

Negative Emissionsrenditen für zehnjährige Papiere gab es bislang nur in der Schweiz und in Japan. Der schweizerische Bondmarkt ist sehr klein und die Aufwertung des Schweizer Franken hat die Kurse der Eidgenossen-Anleihen in die Höhe getrieben. Im lange von der Deflation und schwacher Wirtschaft geplagten Japan kauft die Notenbank schon seit dem Jahr 2001 Anleihen. Alles zusammen hat auch die Renditen japanischer Anleihen bis zu einer Laufzeit von 18 Jahren ins Minus gedrückt. Die zehnjährige Anleihe Japans rentiert mit minus 0,29 Prozent.

Das Prinzip festverzinslicher Wertpapiere

Zinsen und Rückzahlung

Festverzinsliche Anleihen haben einen fixen Zinskupon, der sich auf den Nominalbetrag von 100 Prozent, also zum Beispiel 1 000 Euro, bezieht. Zu diesem Betrag werden die Papiere am Ende der Laufzeit zurückbezahlt. Bei einem Kurs von 100 Prozent entspricht also die Rendite dem zugesicherten Zins.

Kurse und Renditen

Während der Laufzeit werden Anleihen gehandelt, deshalb schwanken die Kurse, die in Prozent angegeben werden. Der Rückzahlungswert bleibt unverändert bei 100 Prozent. Die Zinskupons, die sich auf den Nominalwert beziehen, verändern sich ebenfalls nicht. Weil Zinszahlungen und Tilgungen gleichbleiben, sinkt die Rendite für Neueinsteiger, wenn die Kurse steigen. Umgekehrt ist es genauso: Wenn die Kurse fallen, dann steigen die Renditen für Investoren, die neu zugreifen und bis zur Fälligkeit halten.

Renditeentwicklung

Entwicklung - Die Kurse vieler Anleihen - vor allem die von Staatsanleihen im Euro-Raum und in Japan - sind so stark über 100 Prozent gestiegen, dass Anleger trotz der Zinsen weniger Geld wiederbekommen, als sie angelegt haben. Somit sind die Renditen für Neueinsteiger sogar negativ.  Das geht umso schneller, weil die Kupons stetig sinken. So haben zweijährige Bundesschatzanweisungen in Deutschland seit dem 20. August 2014 einen Kupon von null Prozent, seit dem 21. Januar 2015 gilt das auch für fünfjährige Bundesobligationen. Die im Sommer 2016 platzierte zehnjährige Bundesanleihe hatte ebenfalls einen Null-Kupon, bei der aktuellen zehnjährigen Bundesanleihe liegt der Kupon aber bei 0,50 Prozent.

Zehnjährige Anleihen stehen besonders im Fokus der Investoren – als der Gradmesser für die langfristigen Kapitalmarktzinsen. Ausgegeben wurde die neue Nullkupon-Anleihe über fünf Milliarden Euro zu einem Kurs von 100,48 Prozent. Da die Anleger am Ende der Laufzeit nur 100 Prozent zurückbekommen, verlieren sie jedes Jahr 0,05 Prozent, wenn sie die Papiere bis zum Ende der Laufzeit halten. „Deutschland schreibt damit Geschichte am Anleihemarkt“, meint David Schnautz, Zinsstratege bei der Commerzbank.

Für Anleger ist das misslich. „Die Negativrenditen in vielen Ländern der Welt sind an sich schon sehr schwierig für Investoren; die Nullkupons setzen aber noch einen drauf“, meint Thomas Meißner, Abteilungsleiter im Research der Landesbank Baden-Württemberg: „Investoren wie zum Beispiel Versicherer, die regelmäßige Einnahmen benötigen, um damit ihre Auszahlungsverpflichtungen zu decken, haben ein Problem, wenn auch noch die Zinszahlungen wegfallen“, erklärt Meißner.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×