Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2016

12:40 Uhr

Zehnjährige Bundesanleihe

Nullkupon und negative Rendite

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist eine zehnjährige Bundesanleihe mit einem Nullkupon auf dem Markt platziert worden. Und die Durchschnittsrendite ist mit 0,05 Prozent sofort negativ.

Zum ersten Mal hat die Behörde eine zehnjährige Bundesanleihe mit einem Zinskupon von null Prozent auf den Markt gebracht. Die Rendite ist negativ. dpa

Finanzagentur der Bundesrepublik Deutschland

Zum ersten Mal hat die Behörde eine zehnjährige Bundesanleihe mit einem Zinskupon von null Prozent auf den Markt gebracht. Die Rendite ist negativ.

FrankfurtErstmals in der Geschichte hat der deutsche Staat bei der Aufnahme von Schuldtiteln mit zehnjähriger Laufzeit einen Negativzins erzielt. Am Mittwoch sei eine zehnjährige Bundesanleihe mit einer durchschnittlichen Rendite von minus 0,05 Prozent emittiert worden, teilte die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mit. Insgesamt habe der Staat zu diesem Zinssatz Schulden in Höhe von gut vier Milliarden Euro aufgenommen. Der Staat erhält somit von den Gläubigern für die Schuldenaufnahme Geld, anstatt Zinsen zahlen zu müssen.

Die Renditen deutscher Staatspapiere sind seit geraumer Zeit sehr niedrig. Experten führen dies vor allem auf die extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zurück. Jüngst kamen aber auch Unsicherheiten durch das Brexit-Votum in Großbritannien hinzu. In unsicheren Zeiten verlagern Investoren ihr Geld verstärkt in sogenannte sichere Häfen wie Staatsanleihen. Aufgrund der großen Nachfrage nehmen Anleger niedrigere Zinsen in Kauf. Davon profitiert der Staat.

Bund begibt zehnjährige Anleihe: Auf Wiedersehen, Zins!

Bund begibt zehnjährige Anleihe

Premium Auf Wiedersehen, Zins!

Deutschland begibt eine neue zehnjährige Bundesanleihe und bietet dafür: nichts. Der Zins liegt bei null Prozent, das gab es noch nie, auch nicht in der Schweiz oder Japan. Für Investoren gibt es aber einen kleinen Trost.

Im Handel an den Finanzmärkten mit bereits im Umlauf befindlichen Staatspapieren war die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe bereits im Juni erstmals unter Null gefallen. Davon profitiert der Staat aber nicht direkt, weil er auf bestehende Papiere weiterhin den zum jeweiligen Zeitpunkt der Schuldenaufnahme festgeschriebenen Zins zahlen muss. Erstmals hat der Staat nun bei einer neuen Aufnahme zehnjähriger Staatspapiere tatsächlich einen Negativzins erzielt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×