Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2013

14:47 Uhr

Zinssenkung

Italien zahlt niedrigsten Zins seit Euro-Einführung

Der Zins für einjährige Anleihen ist für den italienischen Staat auf den niedrigsten Wert seit Einführung des Euros gefallen. Die Zinssenkung der EZB soll Banken auf den Plan rufen, ihr Geld in Staatsanleihen zu stecken.

Die Zinspolitik der EZB kommt dem italienischen Staat zugute. dpa/picture alliance

Die Zinspolitik der EZB kommt dem italienischen Staat zugute.

MailandDie jüngste Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) macht sich für den italienischen Staat bereits bezahlt. Für eine einjährige Anleihe musste er am Dienstag den niedrigsten Zins seit Einführung des Euro bezahlen. Der Zins fiel auf 0,688 Prozent, wie das Finanzministerium mitteilte. Noch vor einem Monat mussten Investoren mit 0,999 Prozent gelockt werden.

„Der EZB-Zinsschritt hat zum positiven Umfeld für Papiere mit kurzer Laufzeit aus den Problemländern beigetragen“, erläuterten die Analysten der Großbank UniCredit. Italien nahm mit der aktuellen Anleihe 6,5 Milliarden Euro ein. Die Nachfrage war robust: Trotz der geringeren Rendite war das Papier 1,8-fach überzeichnet, vor einem Monat nur 1,7-fach.

Das hoch verschuldete Land hatte erst vorige Woche mit einer einzigen Anleihe die Rekordsumme von 22,3 Milliarden Euro eingenommen. Italien plagen Schulden in Höhe von zwei Billionen Euro. Um sie zu finanzieren und laufende Defizite auszugleichen, ist der Staat auf das Geld von Investoren angewiesen. Allein in diesem Jahr muss er sich 470 Milliarden Euro leihen.

Die Ratings der Euro-Länder

Belgien

S&P Rating: AA
Ausblick: Negativ
Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Negativ
Fitch Rating: AA
Ausblick: Stabil

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Estland

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Finnland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Griechenland

S&P Rating: B-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Caa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: B
Ausblick: Stabil

Irland

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Luxemburg

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Malta

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Niederlande

S&P Rating: AA+
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Österreich

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Portugal

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Negativ

Slowakei

S&P Rating: A
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Slowenien

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Negativ

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Zypern

S&P Rating: B
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Caa3

Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B-

Ausblick: Stabil

Die EZB hatte den Leitzins in der vergangenen Woche überraschend auf das Rekordtief von 0,25 Prozent gesenkt. Sie hat diesen Schritt mit Deflationsrisiken in der Euro-Zone begründet. Experten erwarten, dass Banken das billige Geld nehmen und zum Teil in europäische Staatsanleihen stecken, die mehr Rendite abwerfen.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.11.2013, 12:32 Uhr

"Italien zahlt niedrigsten Zins seit Euro-Einführung"
---
Wundert das irgend jemanden? Der Chef der EZB Draghi ist Italiener, dessen einziges Ziel es ist, auf Kosten der ordentlich wirtschaftenden Länder (i.e.S. also Nordeuropa) seinen südländischen Spießgesellen mit ihrer Lotterwirtschaft Kredite zu Kosten zu verschaffen, die sie am freien Markt *niemals* bekämen.
Die ganze EU ist doch mittlerweile südeuropäisch dominiert, schon die Stimmenverhältnisse, die einem Nichts wie Malta das gleiche Recht zugestehen wie Deutschland, sind ein unerträglicher Hohn.

Account gelöscht!

12.11.2013, 18:10 Uhr

Finanzielle Repression ist im vollem Gange.

Jetzt muss nur noch die Inflation anspringen und alles ist prima....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×