Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

13:53 Uhr

Brief aus Rom

Italien knackt erlaubte Defizit-Marke

Italien kann nach eigen Einschätzungen die vereinbarten Grenzwerte zur Neuverschuldung nicht einhalten. Laut Finanzminister Padoan habe der Schutz des Wirtschaftswachstums Priorität.

Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan teilte der EU-Kommission in einem Brief mit, dass die vereinbarten 1,8 Prozent Neuverschuldung voraussichtlich nicht eingehalten werden können. AFP; Files; Francois Guillot

Defizitsünder

Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan teilte der EU-Kommission in einem Brief mit, dass die vereinbarten 1,8 Prozent Neuverschuldung voraussichtlich nicht eingehalten werden können.

Rom Das hoch verschuldete Italien wird die verbindlichen europäischen Grenzwerte zur Neuverschuldung im laufenden Jahr voraussichtlich nicht einhalten können. Anfang 2016 hatte Rom mit Brüssel ein Defizit von 1,8 Prozent vereinbart, die italienische Regierung geht nun aber von 2,1 Prozent aus, wie aus einem Schreiben von Finanzminister Pier Carlo Padoan an die EU-Kommission hervorgeht. „Wir reduzieren das Defizit in unserem Interesse mit einer Strategie, die das Wirtschaftswachstum schützt“, twitterte Padoan am Donnerstag.

Nach den sogenannten Maastricht-Kriterien darf die jährliche Neuverschuldung höchstens 3,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen. Zudem ist eine Gesamtverschuldung von maximal 60 Prozent des BIP erlaubt. Italien weist nach Griechenland die zweithöchste Verschuldungsquote in der EU im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung auf. Für das Land gelten deswegen gesonderte Auflagen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alfred E. Neumann

02.02.2017, 14:15 Uhr

Wie ich ja schon in anderen Artikeln anmerkte ist Italien auf nahezu Griechenlandniveau!
Also Pfaffentochter, nie vergessen das Portemonnaie (ist ja nicht mein Geld) geöffnet zu halten und die anderen EUbettlerstaaten auch immer im Blickfeld zu haben!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×