Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2017

12:01 Uhr

Bundesbank-Gold schneller in Frankfurt

216 Tonnen sind zurück

VonFelix Holtermann

Die Bundesbank kommt zügig voran mit der Verlagerung ihrer Goldreserven. Im Jahr 2016 wurden 216 Tonnen aus New York und Paris nach Frankfurt gebracht. Knapp 1.700 Tonnen sollen auch in Zukunft im Ausland bleiben.

Angst vor Trump der Zufall?

Back home? Darum holt die Bundesbank ihr Gold zurück

Angst vor Trump der Zufall?: Back home? Darum holt die Bundesbank ihr Gold zurück

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDas neue Konzept zur Lagerung der deutschen Goldreserven wird schneller umgesetzt als geplant. Das hat die Bundesbank am Donnerstag mitgeteilt. 2016 wurden 111 Tonnen Gold aus New York und 105 Tonnen aus Paris nach Frankfurt verlagert. Die vorgesehene Verlagerung aus den USA, eigentlich geplant bis zum Jahr 2020, wurde damit bereits 2016 beendet.

„Die Goldverlagerungen aus New York wurden im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen“, sagte Carl-Ludwig Thiele, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank. „Die Verlagerungen liefen reibungslos und es gab keinerlei Beanstandungen. Auch die Goldverlagerung aus Paris werden wir noch in diesem Jahr abschließen“, so Thiele. Die Umsetzung des Konzepts liege damit deutlich vor dem ursprünglichen Zeitplan.

Die Bundesbank hatte 2013 beschlossen, die Lagerung des deutschen Goldschatzes mit einem Gesamtbestand von 3.378 Tonnen und einem Wert von über 100 Milliarden Euro neu zu organisieren. Nach Abschluss der Rücktransporte – also bereits Ende 2017, geht Thieles Ankündigung auf – werden in Frankfurt dauerhaft 1.710 Tonnen lagern, 50,6 Prozent des Gesamtbestands.

Das bisherige Pariser Depot wird aufgelöst, sodass bei der Banque de France kein Staatsgold mehr lagern wird. Bei der Federal Reserve Bank in New York verbleiben – nach der jetzt beendeten Rückführung von 300 Tonnen – auch in Zukunft 1.236 Tonnen der deutschen Goldreserven. Nicht betroffen von den Verlagerungen der vergangenen Jahre war das Depot in London: Bei der Bank of England verbleiben auch in Zukunft 432 Tonnen. Ende 2017 wird die Bundesbank damit 674 Tonnen Gold „heimgeholt“ und die Verlagerung abgeschlossen haben.

Die Bundesbank reagiert mit ihrem Lagerstättenkonzept auf anhaltende Kritik von Politikern und Bürgern an der Verwahrung des Staatsschatzes. Ein Thema, mit dem sich nicht nur Verschwörungstheoretiker beschäftigten: 2012 monierte der Bundesrechnungshof die fehlende regelmäßige Inventur der Goldreserven im Ausland durch die Bundesbank. Zwischenzeitlich wurden sogar Zweifel am Vorhandensein oder der Echtheit der Goldbestände in New York, London und Paris laut.

Das Bundesbank-Gold stammt aus der Zeit der 1950er- bis 1970er-Jahre. Damals überschrieben Länder mit Leistungsbilanzdefiziten Ländern mit -überschüssen Gold. So sollten die im damaligen Bretten-Woods-System und der Europäischen Zahlungsunion etablierten festen Wechselkurse zwischen den Weltwährungen gestützt werden. Nach dem Zusammenbruch des Weltwährungssystems und dem Übergang zu freien Wechselkursen 1973 endete auch der Goldzufluss an das exportstarke Deutschland.

Ein Grund dafür, die deutschen Goldreserven teilweise im Ausland zu lagern, war während des Kalten Kriegs offensichtlich: Bei einem Angriff des Warschauer Paktes auf Westdeutschland wäre so zumindest der Staatsschatz relativ sicher gewesen vor einem feindlichen Zugriff.

Im Fall einer Währungskrise könnte die Bundesbank heute Teile der Reserven verpfänden oder verkaufen. Um dies im Fall des Falles schnell bewerkstelligen zu können, soll nach den Plänen der Zentralbank auch in Zukunft die Hälfte des Goldes in London und New York – den beiden Weltfinanzzentren – aufbewahrt werden. Das französische Lager wird folglich auch deshalb aufgelöst, weil bei einer Währungskrise aufgrund der gemeinsamen Währung, dem Euro, in Paris kaum ausländische Devisen zu erhalten sind.

In der öffentlichen Kritik stand in der Vergangenheit der Plan der Bundesbank, die Goldbarren vor dem Transport nach Deutschland einzuschmelzen. In ihrer heutigen Mitteilung betont die Zentralbank daher, dass sie sicherstelle, „dass es sich von den Entnahmen der Barren bei den ausländischen Lagerstellen bis deren Einlagerung in Frankfurt stets um die deutschen Goldbarren handelt.“ Alle Goldbarren würden in Frankfurt einer „vollständigen Eingangskontrolle und Echtheitsprüfung“ unterzogen.

In der Vergangenheit haben sich demnach nach sämtlichen Prüfungen „keine Beanstandungen bezüglich Echtheit, Feingehalt und Gewicht der Barren“ ergeben, so die Bundesbank. Heißt im Klartext: Die deutschen Goldbarren im Ausland sind physisch vorhanden – und nicht durch Katzengold oder hohle Riegel ersetzt worden. Ein Ergebnis, das zumindest einen Teil der Bundesbank-Kritiker besänftigen dürfte.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Renatus Isenberg

09.02.2017, 14:12 Uhr

Noch zur Finanzkrise hiess es, dass seit 1976 kein Regierungsvertreter Deutschlands Zutritt zu Fort Knox in den USA erhalten konnte, wo das deutsche Gold angeblich lagert. Auf Anfragen der Bundesregierung wurde immer ausgewichen. Umso erstaunlicher ist es, dass man liest, der Abtransport unseres Goldes aus den USA sei ohne Probleme verlaufen - das ist unglaubwürdig.

Herr Old Harold

09.02.2017, 15:11 Uhr

Die Rückholung von 50 % unserer Goldreserven aus dem Ausland ist nur dem Druck des ehemaligen CSU-Politikers Peter Gauweiler zu verdanken.

Warum noch weitere 50 % im GB-Brexit-Land und US-Tölpelland verbleiben sollen, ist nicht nachvollziehbar.

Der Weltwährungszusammenbruch steht durch Ku-Klux-Trump unmittelbar bevor!

Rainer von Horn

09.02.2017, 15:39 Uhr

Wenn man das Bild vergrössert, kommt es einem wie eine Animation vor, vor allem links das Regal und es ist schon erstaunlich, wie scheinbar mühelos der Bundesbankchef den 12,5 KG-Barren wuchtet....ist scheinbar Boldybuilder.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×