Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2017

14:48 Uhr

Bundesbank zu EZB-Anleihenkäufen

Risiken dürfen nicht unterschätzt werden

Aufgrund der massiven Anleihenkäufe der EZB ruft die Bundesbank nun zu Vorsicht auf, bergen die Käufe doch hohe Risiken. Das Programm der EZB soll noch bis Ende 2017 fortgeführt werden.

Im Kampf gegen die niedrige Inflation und gegen die Konjunkturschwäche hatte die EZB 2015 mit dem massiven Kauf von Anleihen begonnen. dpa

Europäische Zentralbank in Frankfurt

Im Kampf gegen die niedrige Inflation und gegen die Konjunkturschwäche hatte die EZB 2015 mit dem massiven Kauf von Anleihen begonnen.

Frankfurt/MainDie Bundesbank warnt angesichts der gewaltigen Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) vor einer Überforderung der Geldpolitik. „Die Notenbanken sind mittlerweile die größten Gläubiger der Eurostaaten“, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele laut Redetext am Donnerstag in Frankfurt. „Das birgt die Gefahr, dass die Geldpolitik möglicherweise ins Schlepptau der Fiskalpolitik und unter Druck gerät, hohe Schulden durch niedrige Zinsen tragfähig zu machen - und zwar auch dann noch, wenn die Preisentwicklung eigentlich höhere Zinsen verlangen würde.“

Im Kampf gegen niedrige Inflation und Konjunkturschwäche hat die EZB ihre Geldschleusen weit geöffnet. Seit März 2015 kaufen die Notenbanken des Eurosystems Monat für Monat für etliche Milliarden Staatsanleihen und inzwischen auch Unternehmenspapiere. Das Programm soll noch bis mindestens Ende 2017 laufen. Seit April fließen aber nur noch 60 Milliarden statt 80 Milliarden Euro monatlich.

EZB-Präsident Mario Draghi: „Ich bin kein Held“

EZB-Präsident Mario Draghi

„Ich bin kein Held“

Vor dem niederländischem Parlament wirbt EZB-Chef Mario Draghi für seine Geldpolitik. Dabei nehmen ihn die Parlamentarier hart in die Mangel - und übergeben ihm zum Schluss ein zweifelhaftes Geschenk.

„Im Rahmen seiner geldpolitischen Ankaufprogramme hat das Eurosystem immerhin Staatsanleihen im Wert von rund 1500 Milliarden Euro in die eigenen Bücher genommen“, rechnete Thiele vor. Das entspreche etwa 14 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) des Euroraums. „Bis zum Jahresende wird dieser Betrag auf circa 2 Billionen Euro, also 18 Prozent steigen.“

Solange die Gläubiger die Zinsen für die Anleihen bedienen, verdient die EZB an den Wertpapieren - und damit anteilig auch die nationalen Notenbanken. Kritiker bemängeln jedoch, das Kaufprogramm animiere Staaten zum Schuldenmachen und bremse notwendige Reformen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×