Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2012

18:47 Uhr

Bundesbankpräsident

Jens Weidmann sieht sich nicht als Nein-Sager

Er lehnt das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank als Krisenbewältigungsmaßnahme konsequent ab. Dennoch sieht sich Bundesbankpräsident Jens Weidmann nicht als reinen Nein-Sager, der alles nur blockiert.

Weidmann sieht sich selbst nicht als Nein-Sager. Reuters

Weidmann sieht sich selbst nicht als Nein-Sager.

FrankfurtBundesbankpräsident Jens Weidmann wehrt sich gegen sein Image als bloßer Blockierer von Lösungsmöglichkeiten für die Euro-Krise. „Ich bin nicht der Ansicht, dass ich einfach nur Nein zu allem sage“, erklärte Weidmann am Mittwoch in Frankfurt am Main nach einem Treffen mit dem italienischen Wirtschafts- und Finanzminister Vittorio Grilli. Die europäischen Währungshüter hätten in der Krise eine ganze Reihe von Maßnahmen ergriffen, an denen auch die Bundesbank mitgewirkt habe, sagte Weidmann.

Zuvor hatte sich der Bundesbankchef wegen seiner konsequenten Ablehnung von Staatsanleihenkäufen durch die Europäische Zentralbank (EZB) Kritik aus der Politik zugezogen. Am Vortag hatte sich auch EZB-Präsident Mario Draghi bei einem Vortrag in Berlin gegen Neinsager gewandt.

Krisenländer im Check: Reformen zeigen erste Wirkung

Krisenländer im Check

Reformen zeigen erste Wirkung

Unter dem Druck der Geldgeber bewegen sich die Krisenländer. Kurzfristig sind die Reformen in Spanien, Italien und Portugal schmerzhaft und provozieren Widerstand. Aber Schritt für Schritt kommt die Modernisierung voran.

Weidmann lobte, dass das italienische Defizit vergleichsweise niedrig sei und das Land über produktive Unternehmen verfüge. Damit stehe es besser da als so manch anderer. „Italien ist ein grundsätzlich gesundes Land“, sagte Weidmann.

Grilli sagte, Italien sei stark genug, um ohne Finanzhilfe die Krise zu überwinden. „Italien macht gute Arbeit bei seinen Reformen und braucht keine Extrahilfe“, sagte er. Sein Land sei mit seinem Reformprogramm auf Kurs. „Wir stehen dazu, dass wir vorankommen wollen“, sagte Grilli. Der wirtschaftliche Abschwung in der Eurozone sei „eine Herausforderung, der wir alle entgegentreten müssen“.

Happy End mit Schönheitsfehlern: Super-Mario rettet den Euro

Happy End mit Schönheitsfehlern

Super-Mario rettet den Euro

Krawall in Madrid, Streik in Athen und fallende Kurse in Frankfurt geben den Kassandras Aufwind. Doch sie irren: EZB und ESM sorgen für Sicherheit, die Krisenländer kommen bei den Reformen voran. Und der Euro überlebt.

Von

dapd

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

WernerR

26.09.2012, 19:40 Uhr

Für mich ist Jens Weidmann der einzige, der in der aktuellen Politik in meinem Sinne handelt. Er hat einen schweren Stand, und ich hoffe, das er das durch hält.

erfuellt_seinen_Auftrag

26.09.2012, 20:43 Uhr

Jens Weidmann ist kein Nein Sager, sondern Fachmann mit Sinn für Realität. Ein Mann auf seinem Platz.
Warum unterscheidet er sich von den Anderen? Weil er der Einzige ist, der seinen Auftrag erfüllt, so wie er vorgesehen ist und nicht korrumpiert ist. Genau da ist der Unterschied. Einer derjenigen, der es aufgrund seines Know-Hows geschafft hat und nicht irgendwelchen Banken dient. Leider eine seltene Rasse.

KHD

26.09.2012, 23:47 Uhr

Weidmann weiss genauso wie viele andere, dass der EURO in der aktuellen Form keine Zukunft hat. Innere Abwerungen können, wie in allen Krisenstaaten nachgewiesen, nicht funktioniern, da die Importpreise aus dem EURO Raum konstant bleiben und das Preisniveau in den Krisenländern stabilisieren. Die wenigen hauptsächlich von irrlichtigen Politkern progagierten Erfolge sind reine Rosstäuschungen wie im Fall Portugal, die nur mit den Pensionskassen der Banken ihr Defizit abgebaut haben und Spanien, das in diesem Jahr seine Bankenunterstützung von 5,4 Mrd EUR herausrechnen muss, um nur auf den Wert von 2011 zu kommen. In Erwartung des nicht zu vermeidenden EURO Crashs mit Endziel Währungsreform versucht die Bundesbank ihr Image der stablen Geldpolitik zu wahren, um bei der Einführung der EURO Folgewährung Vertrauen in das neue Geld zu schaffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×