Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2015

12:05 Uhr

Bundesfinanzminister

Wolfgang Schäuble warnt vor Preisblasen

Geldpolitik allein kann die Probleme dieser Welt nicht lösen, findet Bundesfinanzminister Schäuble. Er warnt vor den Folgen der offenen Geldschleusen der Zentralbanken. Und sieht die Gefahr einer Preisblase.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht die Gefahren von zu viel Liquidität auf den Märkten. dpa

Warnende Worte

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht die Gefahren von zu viel Liquidität auf den Märkten.

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat vor den Stabilitätsgefahren der weltweit vielerorts ultra-lockeren Geldpolitik und der damit verbundenen hohen Liquidität gewarnt. „Das kann zu den nächsten Preisblasen führen”, sagte Schäuble am Freitag in Berlin vor dem Verein Atlantik-Brücke, der sich der Stärkung der deutsch-amerikanischen Freundschaft verpflichtet sieht. „Wir sollten die Lehre aus der letzten Krise ziehe”, bekräftigte Schäuble.

Die Geldpolitik allein könne die wirtschaftlichen Probleme in der Welt nicht lösen. „Sie darf auch nicht als Ausweg dienen, das zu unterlassen, was notwendig ist - und das sind Strukturreformen”, sagte der Minister.
Zugleich warnte Schäuble vor einer Überbetonung der Finanzwirtschaft in einer Volkswirtschaft. „Wir sollten mehr auf die Substanz der Realwirtschaft achten”, sagte er. „Eine zu starke Konzentration auf die Finanzwirtschaft ist nicht nachhaltig.” 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×