Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.02.2012

15:30 Uhr

Commerzbank-Chefvolkswirt

„Die EZB finanziert Staatsausgaben mit der Notenpresse“

VonChristian Vits

Die EZB pumpt heute wieder Geld in den Markt. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank erklärt, was das für Anleger bedeutet und warum die Inflationsrate steigen wird.

Jörg Krämer ist Chefvolkswirt der Commerzbank. Pressefoto Commerzbank

Jörg Krämer ist Chefvolkswirt der Commerzbank.

Was bedeutet die Geldspritze für die Banken?

Wie beim ersten Dreijahrestender dürften auch diesmal vor allem Banken aus den Peripherieländern zugegriffen haben. Die mit den Mitteln aus dem ersten Tender gekauften Staatsanleihen werden sie wohl als Sicherheiten verwenden, um sich beim zweiten Tender zusätzliche Mittel zu besorgen – etwa um in den kommenden Monaten eigene Bankanleihen tilgen.

Die Anforderungen an die zu hinterlegenden Sicherheiten sind deutlich gelockert worden. Inwieweit erhöht sich das Risiko in der Bilanz der EZB?

Seit Ausbruch der Krise finanzieren die Peripherieländer ihre Leistungsbilanzdefizite mit EZB-Liquidität, also mit der Notenpresse. Spiegelbildlich sitzen die nationalen Zentralbanken auf immer mehr Sicherheiten aus den Peripherieländern, die private Investoren wohl nicht mehr kaufen würden. Das erhöht die Risiken in den Bilanzen der Notenbanken.

Flossbach und von Storch im Interview: „Die Entschuldung geht nur über Inflation“

Flossbach und von Storch im Interview

„Die Entschuldung geht nur über Inflation“

Das Vermögen vieler Anleger ist in Gefahr, warnen die Vermögensverwalter Bert Flossbach und Kurt von Storch. Warum das Geld bald weniger wert ist, was aus dem Euro wird und wie Anleger ihren Besitz sichern können.

Bringt die massive Geldspritze Inflationsgefahren mit sich?

Das schwache Wachstum und die hohe die Arbeitslosigkeit halten die Inflation im Euroraum zumindest in diesem und im kommenden Jahr in Schach. Aber die EZB ist nahe an die Politik herangerückt. Ihr dürfte es nicht gelingen, die Inflation im Durchschnitt der kommenden zehn Jahre wie versprochen auf knapp zwei Prozent zu begrenzen.

Werden mit dem frischen Zentralbankgeld Banken am Leben erhalten, die unter normalen Umständen ausscheiden würden?
Die EZB stellt den Banken seit Ausbruch der Krise unbegrenzt Liquidität zur Verfügung und hat die Anforderungen für die dafür notwendigen Sicherheiten gesenkt. Ohne diese Politik hätten zahlreiche Banken in den Peripherieländern sicherlich Schwierigkeiten, an die notwendige Liquidität zu kommen.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Zahlmeister

29.02.2012, 16:16 Uhr

Wer diesen Weg in die Inflations-, Transfer-, Haftungs- und Schuldenunion ablehnt, sollte das auf der Unterschriftenliste auf buendnis-buergerwille.de dokumentieren. Weitersagen!

Account gelöscht!

29.02.2012, 16:28 Uhr

Es ist immer wieder erstaunlich, dass Menschen die ihren eigenen Saftladen nicht in Ordnung bringen können, im HB eine Plattform bekommen.

Jörg Krämer ist der richtige Name dafür .....

Account gelöscht!

29.02.2012, 16:28 Uhr

Wie seht Ihr die kurzfristige Entwicklung im Dax?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×