Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2015

14:51 Uhr

Crowdfunding für Sawade

Wenn es statt Zinsen Schokolade gibt

VonReiner Reichel

Pralinen statt Zinsen verspricht die Berliner Schokoladenmanufaktur Sawade. In Trüffelkugeln gemessen zahlt die Gesellschaft zwölf Prozent. Doch Vorsicht, wer sich auf die Entlohnung in Naturalien verlässt.

Der Berliner Schokoladenhersteller will sich über die Crowdinvesting-Plattform Companisto einen Kredit besorgen. Bildquelle: Sawade

Sawade

Der Berliner Schokoladenhersteller will sich über die Crowdinvesting-Plattform Companisto einen Kredit besorgen. Bildquelle: Sawade

DüsseldorfSie haben Gewichtsprobleme? Ihr Arzt rät Ihnen aus gesundheitlichen Gründen von zu viel Süßem ab? Dann ist dieses Anlageangebot der Berliner Schokoladenmanufaktur Sawade nichts für Sie – auch wenn es noch so verlockend klingt. Zwölf Prozent Zinsen will das 1880 gegründete und vor zwei Jahren aus einer Insolvenz wieder auferstandene Unternehmen auf eine Anleihe zahlen – in Form von Pralinen. Die Anleihe wird über die Crowdinvesting-Plattform Companisto begeben und nicht an der Börse handelbar sein. 1,1 Millionen Euro würde Geschäftsführer und Inhaber Benno Hübel gerne bei Kleinanlegern einsammeln.

Wenn Sie 1000 Euro investieren, bekommen Sie rechnerisch knapp 18,5 Packungen der Sorte „Premium Edelvollmilch Auslese“. Das sind rund 185 Pralinen. Bis die verzehrt sind, haben Sie ein paar Pfund mehr auf den Rippen. Die Alternative: Sie ernähren sich diszipliniert, bleiben schlank und dafür wird ihr Konto dicker, aber nur um 80 Euro, also acht Prozent. Das ist immer noch eine hohe Verzinsung und spiegelt das Risiko. Mehr als Pläne für die Entwicklung von Gewinn und Verlust sowie dem Cash Flow bis zum Ende der Anleihelaufzeit 2020 wird der Anleger nicht zu sehen bekommen.

Abgespeckte Informationen verglichen mit denen, die bei der Ausgabe einer an der Börse handelbaren Anleihe veröffentlicht werden müssten. Kunden, die abspecken, sind Benno Hübel nicht ganz so lieb wie die, die eine Gewichtszunahme riskieren. Wenn Hübel wählen dürfte, wie er die Zinsen auszahlt, dann „unbedingt in Pralinen“. Zu Lieferengpässen für die zahlende Kundschaft wird es am Zahltag nicht kommen. Pro Schicht kann Sawade 2000 Kilo Pralinen produzieren. Mit dem frischen Geld will er die Produktion erweitern – gerne hin bis zum Drei-Schichten-Betrieb.

Kredite aus dem Internet: Die große Geldfreiheit

Kredite aus dem Internet

Premium Die große Geldfreiheit

Die Gewinne der Geldhäuser sind in Gefahr. Immer öfter kommt der Kredit aus dem Internet, vermittelt von neuen, kreativen Startups. Das Geschäft wächst so rasant, dass die Banken längst die Nähe zu den Angreifern suchen.

Was als Mittelstandsfinanzierung daherkommt, ist vor allem auch ein Marketing-Gag. Denn das Image von Pralinen ist angestaubt. Aber über Crowdinvesting-Plattformen erreicht man junge Menschen. Gerade die will Hübel als Markenbotschafter gewinnen. Üblicherweise vermitteln Crowdinvesting-Plattformen Eigenkapitalbeteiligungen. Doch in diesem Fall soll der Schwarm (crowd) Fremdkapital zur Verfügung stellen.

Ob die Auszahlungen in Naturalien oder per Überweisung auf das Bankkonto für zur Verfügung gestelltes Eigen- oder Fremdkapital erfolgt – entscheidend ist, dass tatsächlich gezahlt wird. Bei Sommelier Privé, einem Weinhändler, der sich ebenfalls über Companisto finanzierte, hat es nicht geklappt. Nur wenige Monate nach dem Start meldete das Unternehmen vor einem Jahr Insolvenz an.

So sparen die Deutschen

Der Durchschnitt

Ich spare regelmäßig: 64 Prozent
gelegentlich: 26 Prozent
gar nicht: 9 Prozent
keine Angabe: 1 Prozent
Quelle: Forsa-Umfrage „Sparerkompass 2015“

Nach Geschlecht

Regelmäßige Sparer:

Männer: 65 Prozent
Frauen: 62 Prozent

Gelegentliche Sparer:
Männer: 22 Prozent
Frauen: 30 Prozent

Nicht-Sparer:
Männer: 11 Prozent
Frauen: 7 Prozent

Nach Alter

Regelmäßige Sparer:

18-29 Jahre: 63 Prozent
30-39 Jahre: 68 Prozent
40-49 Jahre: 62 Prozent
50-59 Jahre: 62 Prozent
60-69 Jahre: 65 Prozent

Nach Familienstand

Regelmäßige Sparer:
Mit einem Partner lebend: 68 Prozent
Allein lebend: 56 Prozent

Gelegentliche Sparer:
Mit einem Partner lebend: 24 Prozent
Allein lebend: 31 Prozent

Nicht-Sparer:
Mit einem Partner lebend: 8 Prozent
Allein lebend: 11 Prozent

Nach Erwerbstätigkeit

Regelmäßige Sparer:
Erwerbstätig: 68 Prozent
Arbeiter: 66 Prozent
Angestellte: 71 Prozent
Beamte: 69 Prozent
Selbständig: 74 Prozent
Nicht erwerbstätig: 57 Prozent
Hausfrau: 65 Prozent
Rentner: 73 Prozent
Schüler/Student: 42 Prozent
Arbeitslos: 16 Prozent

Nach Ortsgröße

Regelmäßige Sparer:
Unter 20.000 Einwohner: 67 Prozent
20.000 bis 100.000 Einwohner: 64 Prozent
100.000 bis 500.000 Einwohner: 71 Prozent
500.000 Einwohner und mehr: 50 Prozent

Nach Bundesländern

Regelmäßige Sparer:
Berlin: 45 Prozent
Sachsen: 47 Prozent
Brandenburg: 53 Prozent
Niedersachsen: 53 Prozent
Mecklenburg-Vorpommern: 56 Prozent
Hamburg: 61 Prozent
Schleswig-Holstein: 61 Prozent
Saarland: 65 Prozent
Sachsen-Anhalt: 66 Prozent
Baden-Württemberg: 66 Prozent
Hessen: 67 Prozent
Thüringen: 67 Prozent
Bremen: 68 Prozent
NRW: 68 Prozent
Rheinland-Pfalz: 68 Prozent
Bayern: 74 Prozent

Nach Summen

So viel spart der Durchschnittsdeutsche pro Monat:
Weniger als 50 Euro: 10 Prozent
50 bis unter 100 Euro: 22 Prozent
100 bis unter 200 Euro: 25 Prozent
200 bis unter 300 Euro: 15 Prozent
300 bis unter 400 Euro: 9 Prozent
400 bis unter 500 Euro: 5 Prozent
500 Euro und mehr: 10 Prozent

Auszahlungen in Pralinen sind auch nicht ganz neu. Wer die Generalversammlung, von Lindt & Sprüngli in der Schweiz besucht, bekommt zusätzlich zur Dividende eine große „Schoggi-Tüte“. Aktionäre haben ausgerechnet, dass die einen Wert von 120 Schweizer Franken hat. Aber der Eintrittspreis zum Aktionärstreffen ist hoch. Die Aktie des Schokoladenhauses kostet rund 67 000 Schweizer Franken.

Die Pralinen-Tüten von Barry Callebaut anlässlich der Hauptversammlung sollen nur 30 Franken wert sein. Aber dafür koste die Aktie auch nur etwas mehr als 1000 Franken. Dass sind dann knapp drei Prozent Zusatzdividende. In puncto Natural-Ausschüttung können die Schweizer mit der Berliner Pralinen-Manufaktur Sawade also bei weitem nicht mithalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×