Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2014

09:46 Uhr

Dax-Check

Welche Aktien (noch) günstig sind

VonJörg Hackhausen

Nach der jahrelangen Rally sind Aktien viel zu teuer. Und beim Dax ist eh nichts mehr zu holen! Stimmt nicht ganz. Es gibt sie immer noch: relativ günstige Aktien. Wir stellen die Favoriten der Experten vor.

Nur das Sparschwein zu füttern, ist keine ausgewogene Anlagestrategie. Getty Images

Nur das Sparschwein zu füttern, ist keine ausgewogene Anlagestrategie.

DüsseldorfMax Otte findet im Urlaub keine Ruhe. Die Börse lässt ihn nicht los – auch nicht im süditalienischen Apulien, wo der Wirtschaftsprofessor und Investor beim „International Value Investing Seminar“ vorbeischaut. Hier treffen sich solche Anleger wie Otte, die immer auf der Suche nach unterbewerteten Aktien sind. „Die Ferienzeit ist manchmal die schwierigste Zeit“, sagt Otte.

Vielleicht auch deshalb, weil es so schwierig geworden ist, unterbewertete Aktien zu finden. Der Markt ist weitgehend abgegrast. Seit Jahren geht es an der Börse fast nur aufwärts. Der Deutsche Aktienindex (Dax) ist in diesem Jahr zum ersten Mal über die Marke von 10.000 Punkten geklettert – ein neuer Rekord.

Klar ist, dass die Börsenrally nicht ewig weiterläuft. Andererseits: Hoffnungslos überteuert sehen Aktien auch wieder nicht aus. „Der Dax ist fair, vielleicht sogar etwas hoch bewertet. Aber in diesem Index finden sich nach wie vor billige Titel“, meint Otte, der durch die Vorhersage der Finanzkrise 2007 bekannt geworden ist („Der Crash kommt: Die neue Weltwirtschaftskrise“).

Die Dax-Favoriten von Max Otte

Allianz

- solides Basisgeschäft trotz Stagnation im Lebensversicherungsgeschäft
- gute Dividende
- niedrige Bewertung

Kurs-Gewinn-Verhältnis: 9,23
Kurs-Buchwert-Verhältnis: 1,35
Dividendenrendite: 4,08

Münchener Rück

- niedrige Bewertung
- hohe Insiderkäufe

Kurs-Gewinn-Verhältnis: 9,12
Kurs-Buchwert-Verhältnis: 1,11
Dividendenrendite: 4,46

BMW

- Dauerläufer
- weiter gutes Wachstumspotenzial

Kurs-Gewinn-Verhältnis: 9,23
Kurs-Buchwert-Verhältnis: 1,73
Dividendenrendite: 2,8

Eon

- niedrige Bewertung
- Umdenken der Politik bei der Energiewende

Kurs-Gewinn-Verhältnis: 14,62
Kurs-Buchwert-Verhältnis: 0,83
Dividendenrendite: 4,12

Im Schnitt sind Aktien im Dax mit dem 14-fachen des Jahresgewinns bewertet. Das stimmt in etwa mit dem historischen Durchschnitt überein. Und verglichen mit anderen Anlageklassen wie Staatsanleihen ist das immer noch attraktiv. Ganz zu schweigen von Immobilien, die viele immer noch für die sicherste Anlage halten. Wer nach Übertreibungen sucht, sollte sich anschauen, wie sich die Kaufpreise in München entwickelt haben – teilweise kosten Immobilien hier schon das 30-fache einer Jahresmiete.

„Es darf nicht außer Acht gelassen werden, dass in der Vergangenheit bei überbewerteten Aktien durchaus attraktive Investments auf der Rentenseite als Investmentalternative zur Verfügung standen. Das ist nun nicht mehr der Fall“, erklärt Carsten Klude von MM Warburg. Anders ausgedrückt: Es fehlen die Alternativen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Uwe Hans

22.07.2014, 10:00 Uhr

Lieber gleich nach Las Vegas und dort das Geld versenken ....

Herr Peter Lorenz

22.07.2014, 10:14 Uhr

Nur mit dem KGV zu argumentieren, ist einheitlich schon recht fahrlässig, denn wie beschrieben, geht es um den erwarteten Gewinn und der kann überall liegen.

Als Beispiel nehmen wir mal Netflix, weil es dazu schon einen Artikel gab. Dieses Unternehmen hat ein KGV von weit über 100 und wird immer noch als unterbewertet angesehen. Zum KGV kommt eben auch noch der Cash Flow und der Buchwert.

Und bezüglich unterbewerteter Aktien lohnt auch mal ein Blick in die zweite und dritte Reihe. Aurubis z.B. steht kaum im Fokus, die Umsätze an der Börse sind eher schwach, der Kurs über die Jahre aber recht stabil, der Buchwert liegt bei 1, das KGV bei 10, die Dividendenrendite bei ca. 3%. Eigentlich eine ganz langweilige Aktie, über die sich nicht berichten lässt.

Herr Peter Dirnberger

22.07.2014, 18:31 Uhr

Nehmen Sie doch Shell.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×