Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2016

18:05 Uhr

Dax-Umfrage

„Anleger haben Finger am Abzug“

VonGeorgios Kokologiannis

Anleger fürchten einerseits kurzfristig neue Verluste am hiesigen Aktienmarkt. Auf Sicht von mehreren Monaten rechnen die Investoren dagegen mit höheren Notierungen. Was das für die weitere Entwicklung des Dax bedeutet.

Vor der US-Präsidentschaftswahl halten sich die meisten Investoren mit Käufen zurück. dpa

Wertpapierhändler in Frankfurt

Vor der US-Präsidentschaftswahl halten sich die meisten Investoren mit Käufen zurück.

FrankfurtDie jüngste Schwächephase am deutschen Aktienmarkt lässt die Stimmung der Anleger einbrechen: Kurzfristig fürchten Investoren nun weitere Verluste, nachdem der Dax vergangene Woche erneut erfolglos versucht hatte, über die Marke von 10.800 Punkten auszubrechen. Auf lange Sicht ist dagegen eine steigende Investitionsbereitschaft zu beobachten. Das zeigen die Ergebnisse der regelmäßigen Handelsblatt-Umfrage zur aktuellen Börsenstimmung.

Wöchentlich werden bei dieser Erhebung mehr als 2.300 Anleger gefragt, wie sie die Lage an den Aktienmärkten einschätzen. Die Ergebnisse bewertet Stephan Heibel, Inhaber des Analysehauses Animusx. Seine Prognosen zur Dax-Entwicklung sollen Orientierung für die Geldanlage bieten.

Anlagen im Vergleich seit 1870: Was historische Renditen für die Zukunft lehren

Anlagen im Vergleich seit 1870

Premium Was historische Renditen für die Zukunft lehren

Sachwerte lieferten langfristig höhere Erträge als Zinsanlagen. Das zeigt eine bisher einmalige Studie, die die Jahre 1870 bis 2015 untersucht. Auch künftig werden Aktien den Anleihen überlegen sein, sagen Experten.

Unter dem Strich wertet der Sentimentexperte den aktuellen Gemütszustand der Investoren tendenziell konstruktiv. Hintergrund: In der sogenannten Sentimentanalyse wird unterschieden zwischen der aktuellen Stimmung, die meist als Kontraindikator interpretiert wird, und der Markterwartung an die langfristige Entwicklung. Und derzeit sehen die meisten Anleger die laufende Korrektur offenbar als Chance für Aktienkäufe, um an der von ihnen erwarteten Rally in den kommenden Monaten teilzuhaben.

Der Hintergrund im Detail: Vergangene Woche habe es kaum noch Käufer an den Aktienmärkten gegeben. Stattdessen hätten sich institutionelle Anleger stark in Absicherungsgeschäfte begeben, was die Kurse drückte. Der Dax war bis Freitag um mehr als vier Prozent auf 10.259 Punkte gesunken.

Werden Sie in den nächsten beiden Wochen handeln?


Entsprechend war die Stimmung eingebrochen: 51 Prozent der Umfrageteilnehmer sehen den Dax nun wieder in einem Abwärtsimpuls. Das ist ein Anstieg von 39 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Insbesondere die gut neutral gestimmten Anleger erlitten einen Stimmungseinbruch um 27 auf nur noch 33 Prozentpunkte. Aber auch den letzten gut gelaunten Anlegern sei die Stimmung vermiest worden, so Heibel: Deren Anteil sei um zwölf auf jetzt fünf Prozent abgerutscht.

Welche Zyklusphase erwarten Sie in drei Monaten?


Bereits in der Vorwoche war die Stimmung gemäß der Auswertung von Animusx sehr verhalten und auch die Erwartung war deutlich zurückgegangen. Dennoch geben auch in der aktuellen Berichtswoche extrem viele Umfrageteilnehmer an, von dem Kurseinbruch im Dax auf dem falschen Fuß erwischt worden zu sein: Deren Anteil legte um 25 Prozentpunkte auf 37 Prozent zu. Lediglich etwas mehr als jeder Zehnte gab an, auf fallende Kurse spekuliert zu haben und damit richtiggelegen zu haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×