Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2016

15:34 Uhr

Dax-Umfrage

„Die Kursgewinne stehen unter Vorbehalt“

VonJürgen Röder

Der deutsche Leitindex hat ein neues Jahreshoch erreicht und die wichtige Marke von 10.800 Punkten überschritten. Kommt jetzt die Jahresendrally? Laut einer exklusiven Umfrage gibt es daran erhebliche Zweifel.

Händler stoßen im Handelssaal der Börse mit Sekt an: Mit einem neuen Jahreshoch am heutigen Montag ist die Stimmung der Börsianer deutlich angestiegen. Doch es dürfte bald zu Gewinnmitnahmen kommen. dpa

Börse

Händler stoßen im Handelssaal der Börse mit Sekt an: Mit einem neuen Jahreshoch am heutigen Montag ist die Stimmung der Börsianer deutlich angestiegen. Doch es dürfte bald zu Gewinnmitnahmen kommen.

DüsseldorfVor einer Woche prognostizierte Börsenexperte Stephan Heibel, dass ein Ausverkauf an den Märkten nicht zu erwarten sei und der Dax nicht unter die Marke von 10.200 Punkten fallen wird. Unter der Überschrift „Der Oktober-Crash fällt aus“ hielt er leicht steigende Kurse für wahrscheinlich, ein Überspringen der Hürde von 10.800 Punkten jedoch für unwahrscheinlich. Diese Marke gilt unter den technischen Analysten als wichtiger Widerstand, ein Überspringen dürfte laut der Charttechnik-Lehre ein Kurspotenzial bis 11.400 Punkte eröffnen. Das wäre eine Jahresendrally.

Wie von Heibel am vergangenen Montag prognostiziert, blieb der Dax bis Freitag in einer sehr engen Spanne und notierte zwischen 10.495 und 10.710 Punkten. Das Börsenbarometer beendete den Handel aber mit einem Wochenplus von 1,2 Prozent quasi auf dem Wochenhoch bei 10.710 Zählern. Positive Quartalszahlen von Unternehmen wie SAP, Lufthansa und Zalando sorgten für aufkeimenden Optimismus.

Die Dax-Jahresendprognosen der Banken

Baader Bank

Indexstand Ende 2016: 10.500 Punkte

Bankhaus Lampe

Indexstand Ende 2016: 10.600 Punkte

Barclays

Indexstand Ende 2016: 10.511 Punkte

Bayern LB

Indexstand Ende 2016: 10.600 Punkte

Berenberg Bank

Indexstand Ende 2016: 10.500 Punkte

Commerzbank

Indexstand Ende 2016: 11.000 Punkte

Deka Bank

Indexstand Ende 2016: 11.000 Punkte

Deutsche Bank

Indexstand Ende 2016: 9.350 Punkte

DZ Bank

Indexstand Ende 2016: 11.000 Punkte

ING

Indexstand Ende 2016: 10.700 Punkte

JPMorgan

Indexstand Ende 2016: 10.200 Punkte

LBBW

Indexstand Ende 2016: 11.000 Punkte

SocGen

Indexstand Ende 2016: 11.100 Punkte

UniCredit

Indexstand Ende 2016: 10.000 Punkte

Grundlage für die Prognosen von Heibel ist das Handelsblatt-Dax-Sentiment. Wöchentlich werden bei dieser Umfrage mehr als 2.300 Anleger gefragt, wie sie die Lage an den Aktienmärkten einschätzen. Die Ergebnisse bewertet der Inhaber des Analysehauses Animusx, seine anschließenden Prognosen zur Dax-Entwicklung sollen Orientierung für die Geldanlage bieten.

Diese positive Dax-Kursentwicklung der vergangenen Woche schlägt sich auch auf das aktuelle Handelsblatt-Dax-Sentiment nieder. Mit zwölf Prozentpunkten legten viele Umfrageteilnehmer ihre schlechte Laune ab, nur noch sechs Prozent betrachten die aktuelle Entwicklung im Dax als Abwärtsimpuls. Auch das Lager der Neutralen verlor zwölf Prozentpunkte seiner Mitglieder, nur noch 53 Prozent der Umfrageteilnehmer sehen den Dax in einer Seitwärtsbewegung. So betrachten nun 29 Prozent (plus 22 Prozentpunkte) der Umfrageteilnehmer die Dax-Entwicklung als Aufwärtsimpuls. Fazit der Antworten auf diese Frage: Die Stimmung unter den Anlegern hat sich sprunghaft aufgehellt.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Bauer

24.10.2016, 14:47 Uhr

Zweifel sind der optimale Nährboden für eien Rally.
Erst wenn alle furchtlos sind oder gierig und euphorisch werden, dann obacht!

Account gelöscht!

24.10.2016, 15:06 Uhr

 Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette  

Frau Edelgard Kah

24.10.2016, 15:10 Uhr

Wenn ich die Zahl richtig im Kopf habe, sind 55 % der DAX-Werte in ausländischer Hand. Die meisten wohl bei angesächsischen Fonds und Pensionskassen.

Die 2 300 deutschen Anleger, die im Auftrag des Handelsblatts wöchentlich befragt werden, sind somit nicht marktbestimmend. Was die so denken und glauben, ist völlig uninteressant. Und die Umfrage ist auch völlig ungeeignet, über eine Jahresschlußrally zu spekulieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×