Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2017

16:21 Uhr

Dax-Umfrage

„Die Rally könnte noch am Anfang stehen“

VonLeonidas Exuzidis

Anleger sind euphorisch wie selten zuvor. Die exklusive Handelsblatt-Umfrage zeigt: So kann es noch einige Zeit weitergehen. Aber die Angst vor dem tiefen Einschnitt bleibt.

Dax-Umfrage: Anleger sind euphorisch wie selten zuvor dpa

Daxkurve

Anleger blicken voller Optimismus in die kommenden Wochen.

DüsseldorfDie Furcht vor dem vermeintlich schwachen Börsenmonat September hat sich in diesem Jahr als überflüssig erwiesen. In den vergangenen vier Wochen verzeichnete der Dax jeweils ein Wochenplus – das Allzeithoch nahe der Marke von 13.000 Punkten wackelt bedenklich. Und die Vorzeichen für eine anhaltend gute Entwicklung sind gut: Geopolitische Spannungen, etwa zwischen den USA und Nordkorea, belasten die Märkte nicht mehr so stark wie zuletzt. Auch der Euro schwächelt und schiebt die Märkte an.

Deshalb blicken Anleger voller Optimismus in die kommenden Wochen. Die Sommerruhe ist längst vergessen, die Vorfreude groß auf einen Herbst mit viel Bewegung auf dem Börsenparkett. Das Dax-Sentiment des Handelsblatts bestätigt diesen Eindruck: Selten waren Anleger so euphorisch wie in diesen Tagen. Eine derart gute Stimmung hatte das Sentiment zuletzt verzeichnet, als Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt worden war und seine Investitionspläne verkündet hatte. Wöchentlich werden bei dieser Erhebung mehr als 2300 Anleger gefragt, wie sie die Lage an den Aktienmärkten einschätzen. Die Ergebnisse bewertet Stephan Heibel, Inhaber des Analysehauses Animusx. Seine Prognosen zur Dax-Entwicklung sollen Orientierung für die Geldanlage bieten. „Ich würde hier von überschäumender Euphorie sprechen“, sagt Heibel.

In welcher Zyklusphase befinden sich die Märkte Ihrer Meinung nach aktuell?


Es verwundert daher nicht, dass viele Anleger, nämlich mehr als die Hälfte, den Dax in einem Aufwärtsimpuls sehen. Das sind 25 Prozent mehr als vor einer Woche. Gleichzeitig hat sich die Zahl derer, die eine Seitwärtsbewegung erkennen, um fast ein Viertel auf 23 Prozent verringert. Eine Topbildung sehen 20 Prozent der Befragten. Der Anteil derer, die eine abwärts gerichtete Bewegung beziehungsweise eine Bodenbildung sehen, ist verschwindend gering.

Viele Investoren haben nach eigener Aussage diese Entwicklung kommen sehen. Nur elf Prozent sehen ihre Erwartungen an die vergangene Börsenwoche „kaum“ oder „gar nicht“ erfüllt. „Voll und ganz“ haben sich die Annahmen von 20 Prozent der Befragten (plus zehn Prozent) erfüllt, „zum größten Teil“ von 48 Prozent (minus zwölf).

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr hartmut braune

02.10.2017, 19:44 Uhr

.......es verbietet sich.....fast......auf eine bevorstehenden Rally....zu spekulieren.

Warum nicht?

...nun die meisten Vorhersagen.....sind garnicht eingetroffen....noch nicht einmal.....im Entferntesten....man denke nur an den Goldpreis.......sollte er doch...schon längst bei 2300/2400 liegen.....und....wo isser (ist er)?

...gemeint damit ist.....daß jeder Anleger.....unbeeinflußt.....sich selber ein Bild von der Lagen machen sollte....und keiner noch so viel versprechenden......"Duftnote" nachlaufen sollte......dafür sind die heutigen Zeiten.....viel zu instabil....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×