Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2016

17:13 Uhr

Dax-Umfrage nach dem China-Crash

Die Stimmung kippt

VonJessica Schwarzer

So schlecht war die Stimmung der Anleger noch nie. Die gute Laune und der Optimismus der Börsianer sind völlig verflogen, zeigt die aktuelle Dax-Umfrage. Doch wie geht es weiter? Nachhaltige Baisse oder Bodenbildung?

Die Stimmung an der Börse ist schlecht, doch das muss kein schlechtes Zeichen sein. AFP

Händlerin an der Frankfurter Börse

Die Stimmung an der Börse ist schlecht, doch das muss kein schlechtes Zeichen sein.

DüsseldorfDer Jahresauftakt an den Märkten ist mehr als ernüchternd ausgefallen – und ist Börsianern damit mächtig aufs Gemüt geschlagen. Das Börsenbeben in China schickte seine Schockwellen rund um den Globus. Auch die deutschen Standardwerte rissen sie in die Tiefe. Der Dax verlor in der ersten Handelswoche des Jahres 8,3 Prozent. Es war eine der schlechtesten Börsenwochen seit langem.

Der deutsche Leitindex legte am vergangenen Montag mit einem Minus von mehr als vier Prozent sogar den schlechtesten Jahresauftakt seiner Geschichte hin. Die meisten Anleger wurden davon vollständig überrascht, wie die wöchentliche Dax-Umfrage des Handelsblatts zeigt.

Kein Wunder also, dass die Stimmung der Anleger, die noch vor ein oder zwei Wochen gar nicht so schlecht war, komplett gekippt ist. Immerhin 73 Prozent der Anleger sehen in der aktuellen Bewegung des Dax einen Abwärtsimpuls, das entspricht einem Plus von 61 Prozent gegenüber der Vorwoche. „Das sind die schlechtesten Stimmungswerte, die wir jemals gemessen haben“, sagt Stephan Heibel vom Analysehaus Animusx, der die Umfrage regelmäßig auswertet.

Immerhin 41 Prozent dieser Pessimisten waren zuvor noch im Lager derjenigen, die eine Aufwärtsbewegung sahen, 17 Prozent sahen den Dax zuvor in einer Seitwärtsbewegung. „Die gute Stimmung, die wir noch Ende des abgelaufenen Jahres verzeichneten, ist vollständig verfolgen“, so Heibel. Zu groß ist die Angst, dass der China-Virus ansteckend ist.

Die Schwärzesten Tage des Dax: 2008-2015

06. Oktober 2008

Für den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate muss binnen einer Woche ein zweites Rettungspaket geschnürt werden. Der Dax verliert sieben Prozent.

08. Oktober 2008

Im Sog der Finanzkrise stürzt der Nikkei -Index um über neun Prozent ab. Der Dax verliert bis zu neun Prozent. Nach einer konzertierten Zinssenkungsrunde der großen Notenbanken erholen sich die Kurse nur leicht. Der Dax schließt mit einem Minus von sechs Prozent.

10. Oktober 2008

Rezessionsängste angesichts der Finanzkrise drücken den Nikkei-Index um zehn Prozent. Der Dax verliert ebenfalls sieben Prozent.

24. Oktober 2008

Ein erneuter Absturz der Tokioter Börse drückt den Dax in der Spitze um über elf Prozent.

8. August 2011

Nachdem die USA bei der Ratingagentur Standard & Poor's ihre Bestnote als Kreditnehmer verlieren, brechen die Kurse ein: Der Dax verliert rund fünf Prozent.

5. September 2011

Die Furcht der Anleger vor einer weltweiten Rezession und einer Ausweitung der Schuldenkrise in der Euro-Zone drückt den Dax um 5,3 Prozent ins Minus.

1. November 2011

Der Dax verliert rund fünf Prozent. Auslöser ist die überraschende Ankündigung einer Volksabstimmung in Griechenland über ein Rettungspaket.

29. Juni 2015

Das Scheitern der Gespräche zur Lösung der Schuldenkrise in Griechenland und die überraschende Ansetzung einer Volksabstimmung über die Forderungen der Gläubiger drückt den Dax gleich im frühen Handel um 4,6 Prozent auf 10.964,24 Punkte.

24. August 2015

Die Furcht vor einem deutlichen Konjunktureinbruch in China drückt den Dax erstmals seit Mitte Januar wieder unter die Marke 10.000 Punkten. Der Leitindex fällt um bis zu 3,6 Prozent auf 9760 Zähler.

Chinas Wirtschaft wächst deutlich langsamer als noch vor ein paar Jahren und die Sorge ist groß, dass das auch auf die Weltwirtschaft abfärbt. Hinzu kommen die Turbulenzen an Chinas Aktienmärkten. Der Chefvolkswirt der italienischen Großbank Unicredit, Erik Nielsen, hält die Sorgen aber für übertrieben. So sei der chinesische Aktienmarkt im Vergleich zur Gesamtwirtschaft sehr klein und die Konjunkturentwicklung gebe zumindest kurzfristig keinen besonderen Grund zur Sorge, schrieb der Experte in einem Kommentar.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Otto

11.01.2016, 17:18 Uhr

oje, wenn die Stimmung kippt, dass ist der Down-Move wohl bald beendet. Hinzu kommt, dass die Charttec auch aussagt, dass es bald wieder zu einen Aufwärtsbewegung können könnte.



Herr Hans Mayer

11.01.2016, 17:45 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Juan Garcias

11.01.2016, 17:47 Uhr

Dann wetten Sie doch darauf. Ich habe alle Longpositionen liquidiert und bin Short auf Dax, ESTX, Nasdaq und MSCI EM und Brent. Bisher läufts gut:-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×