Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2017

17:23 Uhr

Depot Contest

Gefragte Exoten

VonAndré Schmidt-Carré

Seitdem die US-Notenbank Fed die Leitzinsen erhöht hat, stehen die Kurse von Staatsanleihen unter Druck. Vermögensverwalter bevorzugen derzeit Papiere aus den Schwellenländern sowie Hochzins-Bonds.

Zu den Favoriten einiger Vermögensverwalter zählen derzeit Anleihen aus Schwellenländern. dpa

Mitarbeiter eines Brokers in Indien

Zu den Favoriten einiger Vermögensverwalter zählen derzeit Anleihen aus Schwellenländern.

KölnSchwellenländeranleihen, Hochzins-Bonds und Nachrangobligationen: Wer bei Anleihen noch einigermaßen attraktive Zinsen bekommen will, kommt mit herkömmlichen Staatsanleihen nicht weit und muss auf riskantere Papiere ausweichen. Die Zinswende hat zwar bereits eingesetzt, aber dennoch sind die Renditen gerade bei Staatsanleihen in Europa noch sehr niedrig.

Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ist von minus 0,2 Prozent im vergangenen Juli auf zuletzt rund 0,4 Prozent gestiegen. „Die erwarteten weiteren Zinsschritte der US-Notenbank werden diesen Trend sicherlich weiter unterstützen“, sagt Bernd Linke, Geschäftsführer der Hoppe Vermögensbetreuung aus Menden. „Bis zum Jahresende halte ich bei zehnjährigen Bundesanleihen Renditen von 0,7 Prozent oder mehr für realistisch.“

Das Problem: Wenn die Renditen steigen, fallen die Kurse der Festverzinslichen. Anleger müssen dann entweder beim zwischenzeitlichen Verkauf der Anleihen Kursverluste realisieren, die an der absolut gesehen immer noch schmalen Rendite zehren, oder aber die Papiere bis zum Laufzeitende halten.

EZB-Ratsmitglied: Anleiherendite und Euro legen nach Nowotny-Interview zu

EZB-Ratsmitglied

Anleiherendite und Euro legen nach Nowotny-Interview zu

EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny hat im Handelsblatt-Interview eine Zinserhöhung vor Ablauf der Anleihekäufe nicht ausgeschlossen. Anleger nahmen das zum Anlass, um sich von Staatsanleihen zu trennen, der Euro legte zu.

Das ist bei zehn Jahren Laufzeit und mehr auch nicht jedermanns Sache. Hinzu kommt, dass die Inflation im Euro-Raum wieder anzieht, was die reale Verzinsung der Papiere sinken lässt. Dabei dürften die Zinserhöhungen der US-Notenbank (Fed) auch die Kurse von Bundesanleihen weiter unter Druck setzen – auch wenn die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen weiter niedrig halten dürfte. Investoren rechnen damit, dass die Fed den Leitzins in diesem Jahr noch zweimal erhöhen wird.

Für Vermögensverwalter Linke sind Bundesanleihen derzeit entsprechend unattraktiv. Das gleiche Schicksal ereilt Bonds aus anderen Ländern des alten Kontinents: „Ich halte in meinen Depots nahezu keine klassischen europäischen Staatsanleihen mehr“, sagt Linke. Der Vermögensverwalter nimmt mit seinen Musterdepots am jährlichen Depot-Contest des Online-Brokers DAB BNP Paribas, einer Tochter der französischen Großbank BNP Paribas, teil. Das Handelsblatt ist Medienpartner. „Die Renditen im kurzfristigen Bereich sind nach wie vor negativ, und im längerfristigen Bereich ist mir das Zinsänderungsrisiko im Verhältnis zur erzielbaren Rendite zu hoch“, meint Linke.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×