Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2015

15:25 Uhr

Der Anlagestratege

Aktien sind wichtiger als TTIP

VonChristoph Bruns

Die Globalisierung lässt sich nicht zurückdrehen. Das ist gut so, denn freier Welthandel bringt Wohlstand. Dennoch ist es falsch, dass die Politik globale Handelsbeziehungen als Priorität ansieht. Was wichtiger wäre.

Christoph Bruns ist Fondsmanager, Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG und Kolumnist für Handelsblatt Online.

Der Anlagestratege

Christoph Bruns ist Fondsmanager, Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG und Kolumnist für Handelsblatt Online.

Wie verdreht die Verhältnisse mittlerweile sind war zuletzt während einer Demonstration gegen TTIP in Berlin zu beobachten. Im Grunde stechen dabei rot-grüne Horden mit ihren Verballanzen gegen die Windmühle der Globalisierung an. Allein ihnen wird das gleiche Schicksal zuteil werden wie dem großen Ritter von der Mancha, der durch übermäßige Lektüre von Ritterbüchern einen Realitätsverlust erlitten hatte.

Jedenfalls lässt sich die Globalisierung gar nicht mehr zurückdrehen, gleichgültig ob man sie befürwortet oder ablehnt. Sie ist geradezu eine Weltgesetzmäßigkeit. Hier sind titanische Kräfte am Werk, die der eigendynamischen Entwicklung der Technik ähneln, die ihrerseits unaufhaltsam voranschreitet.

Wer sie aufhält endet wie Nordkorea oder China während der Kulturrevolution oder wie die ehemaligen Arbeiter- und Bauernstaaten im Osten Europas. Auch anhand der verblichenen DDR, die nach 25 Jahren deutscher Wiedervereinigung immer noch am Tropf westdeutscher Steuerzahler hängt, ließe sich dieses Phänomen des Zurückbleibens gut studieren.

Am meisten fasziniert mich jedoch das vorgetragene Argument, der Wohlstand Deutschlands fuße in nicht geringem Umfang auf freiem Welthandel, weshalb gerade die Bundesrepublik ein Interesse an diesem besitzen sollte.

So richtig dieser Hinweis auch sein mag, so irreführend ist er doch wenn es um die Frage geht, welche Prioritäten in der Wirtschaftspolitik gesetzt werden sollten. Sofern es nämlich das Ziel der deutschen Wirtschaftspolitik ist, den Wohlstand und Lebensstandard der Deutschen zu steigern, wären andere Maßnahmen viel dringlicher als TTIP, CETA und derlei Verträge. 

Die hohen Handelsbilanzüberschüsse Deutschlands werden nicht vom Staat erzielt sondern von privaten Unternehmen. Deutschlands Bürger haben, wenn man von Arbeitsplätzen und Steuern absieht, nur insofern einen wirklichen Vorteil von den hohen Exportüberschüssen, soweit sie Anteile an den davon profitierenden Unternehmen besitzen und die Exportüberschüsse auch zu finanziellen Gewinnen führen.

Wie aber hinlänglich bekannt ist, scheut sich der überwiegende Teil der Bevölkerung, sich an den Unternehmen der Wirtschaft zu beteiligen. Schon allein das Wort für Beteiligungsanteile an Unternehmen – Aktie – ist nahezu als Teufelszeug verschrien. Hier ist nochmals in Erinnerung zu rufen, dass der Löwenanteil der Aktien deutscher Großunternehmen sich im Eigentum ausländischer Anleger befindet. 

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.10.2015, 15:56 Uhr

Wichtig ist sich breit aufzustellen.
Nicht nur deutsche Aktien kaufen.
Wer wie ich seit 50 Jahren in Aktien investiert, und schon so einiges im Markt erlebt hat, der weiß wie es geht.
Internat. Prämiummarken ins Depot holen, natürlich zum richtigen Zeitpunkt und bei Schwäche nachkaufen.
Übrigens, VOW hatte ich natürlich nie im Depot.
Dann noch etwas Gold und Immobilien, dann hat man Zeit für die Enkel, sollten Kinder da sein, die Enkel machen, und man vorher uach eine Frau hatte, also eine echte.....
In diesem Sinne, Augen auf bei den Frauen wie mit der Geldanlage

Account gelöscht!

15.10.2015, 16:37 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Frau maria anna dewes

16.10.2015, 18:41 Uhr

Hallo Herr Bruns, vielen Dank für Ihren lustigen Artikel.

Zur Kenntnisnahme: Die "Rot-Grünen Verballanzen" richten sich nicht gegen Globalisierung, sondern kämpfen für eine faire globale Handelspolitik, die sich auch positiv auf die Perspektiven der ärmsten Länder dieses Erdenballs auswirken wird. Vielleicht hätten dann auch die Leute Lust, in Aktien vom Firmen zu investieren, wenn diese Umweltbewusstsein, fairen Handel, nachhaltige Agrarwirtschaft, höchsten Verbraucherschutz und Arbeitnehmerschutz, Bewahrung von bezahlbarem Wohnraum in Innenstädten usw. belegbar garantieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×