Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2014

17:10 Uhr

Der Anlagestratege

Obama durch NSA entzaubert, Merkel blamiert

VonChristoph Bruns

Die USA wollen auch weiterhin befreundete Länder ausspähen. Andere Länder würden das auch so machen, sagte Regierungschef Obama. Für Deutschland heißt das: Zurück an den Katzentisch der Weltpolitik.

Christoph Bruns ist Fondsmanager, Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG und Kolumnist für Handelsblatt Online.

Der Anlagestratege

Christoph Bruns ist Fondsmanager, Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG und Kolumnist für Handelsblatt Online.

Nun hat sich das Bild vervollständigt, nachdem der amerikanische Präsident seine Ansichten zum Thema Totalüberwachung der Welt durch die sechzehn Geheimdienste der USA verkündet hat.

Genau besehen, ist der Friedensnobelpreisträger inzwischen an die Speerspitze des militärischen/industriellen Komplexes der USA gerückt, vor welchem Präsident Eisenhower in seiner berühmt gewordenen Abschiedsrede im Januar 1961 vorausschauend gewarnt hatte.
Für die große Schar der Obama-Sympathisanten in Deutschland ist dies eine herbe Enttäuschung. Dabei ist allerdings zu bedenken, dass einer Enttäuschung stets eine Täuschung vorausgeht. Diese Täuschung bestand in der reichlich naiven Einschätzung, Obama sei ein Friedensengel, der den pragmatischen Machtinstinkt und Geschäftssinn der Amerikaner zu Lasten idealistischer Vorstellungen fahren lassen würde.

Aber schon der weltweite Drohnenkrieg ohne rechtliche Legitimation ließ heftige Kratzer am Image des Mannes hervortreten, der mit dem Slogans „Change, we can believe in!“ und „yes we can“ viele Menschen im Wahlkampf betört hatte.
Mit seinem Hinweis, China und Russland würden ja ebenfalls ihre Geheimdienstaktivitäten nicht offenlegen oder gar einschränken, brüskiert Obama all jene, die gemeint hatten, es wehe nicht nur verbal sondern auch faktisch ein neuer Wind im Weißen Haus.

Nach dem Süßholzgeraspel des George W. Bush, der Amerika als von Gott erwählte, gloriose Bringerin von Freiheit und Demokratie in der Welt sah und darzustellen versuche, ist immerhin ein nüchterner Ton der unerträglichen exzeptionellen Rabulistik gefolgt.

Freilich orientiert sich Obama damit nicht mehr an Idealen wie Rechtstaatlichkeit, Gewaltenteilung und Liberalität sondern an der faktischen und historischen Machtpraxis anderer großer Länder.
Bis auf die Knochen blamiert ist unterdessen Bundeskanzlerin Merkel, die Trägerin der Freiheitsmedaille des US-Präsidenten. Sie und ihre Claqueure Friedrich und Pofalla wurden von Obama regelrecht vorgeführt, indem auch ihr Handy überwacht wurde.

Kaum trösten wird sie der Umstand, dass Obama in seiner Großzügigkeit auf ein fortgesetztes Abhören ihrer Kommunikation verzichten möchte. Der Rest der Republik darf auf soviel Güte indes nicht mehr hoffen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.01.2014, 17:35 Uhr

Wie wahr, wie wahr...Goerge Orwell läßt grüssen...

Aber, wie jedes andere System in der Weltgeschichte, dass auf Kontrolle und Unterdrückung der Massen aufgebaut hat, wird auch dieses System früher oder später fallen. Entweder durch die unterdrückten Massen oder weil es sich selbst oder die ganze Welt in seinem Wahn auslöscht. ;-)

compact-magazin_com

23.01.2014, 18:03 Uhr

Die USA achten keine Gesetze und respektiert niemanden!

Es ist eine außer Kontrolle geratene Mafia von Schurken, die Regierungsposten übernommen hat.

Persönliche Freiheiten werden unter dem Vorwand der selbst initiierten Terrorgefahr zerschlagen.

LB_Brandt@web.de

23.01.2014, 19:05 Uhr

Warum jammern wir in Deutschland wieder? Ganz einfach weil wir Deppen immer wieder den klassischen Spruch von E. Roth: "Der Mensch, gläubig wie ein Kind, glaubt, daß alle Menschen Menschen sind!" für Realität halten und meinen Andere seien ebenso naiv.
D.h. wir lassen uns ständig von irgend welchen Typen mit irgend welchen Sprüchen einseifen. Hinterher kommt denn, aber das geht doch so nicht. Doch es geht so!
Auspähen ist eine uralte Tugend, denn man kann dadurch Vorteile erreichen. Auf Staatsebene ist es Krieg, Cyberkrieg.
Warum rüsten wir nicht auf und machen es wie alle Anderen.
Ach so, daß geht ja nicht wir sind doch eine Demokratie und so etwas schmutzige gehört sich nicht.
Gute Nacht tumbes Deutschland

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×