Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2014

16:05 Uhr

Deutscher Aktienmarkt

Die Bullen haben weiter das Sagen

Am deutschen Aktienmarkt geht die Party weiter, wie viele Analysten überzeugt sind. Daran ändert auch die Korrektur von Januar nichts. Höhere Unternehmensgewinne und eine gute Konjunktur heizen die Kurse weiter an.

Der Aufwärtstrend an der Frankfurter Börse ist ungebrochen. Das gute wirtschaftliche Umfeld und steigende Unternehmensgewinne könnte den Dax im laufenden Jahr in neue Höhen katapultieren. dpa

Der Aufwärtstrend an der Frankfurter Börse ist ungebrochen. Das gute wirtschaftliche Umfeld und steigende Unternehmensgewinne könnte den Dax im laufenden Jahr in neue Höhen katapultieren.

FrankfurtDer Deutsche Aktienindex hat auch nach dem verhaltenen Börsenstart im Januar Luft nach oben. Von Bloomberg News befragte Finanzhäuser rechnen 2014 mit einem Anstieg des deutschen Leitindex um 6,9 Prozent.

Damit halten die Strategen an ihren Schätzungen vom Jahresbeginn fest. Der Dax verzeichnete im Januar den schwächsten Start seit 2010 und verlor bis zum 5. Februar 6,4 Prozent. Danach erholte sich der deutsche Index wieder und näherte sich zwischenzeitlich sogar seinem Rekordstand von 9743 Punkten an.

Die zwischenzeitliche Korrektur bedeutet noch längst keine Trendwende: „Ein paar Tage Volatilität, wie wir sie im Januar erlebt haben, werden dem Dax nicht schaden“, sagte Emmanuel Cau, Aktienstratege bei JPMorgan Chase in London, am 17. Februar im Interview mit Bloomberg News.

Fakten zum Dax

Fakt 1

Der Dax führt den Index der „Börsen-Zeitung“ fort. Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die historische Zeitreihe reicht bis 1959 zurück.

Fakt 2

Dem Dax gehören die Aktien der 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse an.

Fakt 3

Der Dax wird als Performance-Index berechnet und unterscheidet sich so wesentlich vom Dow-Jones-Index für die US-Standardwerte, in dem die Aktien nicht gewichtet sind.

Fakt 4

Das Gewicht einer Aktie bemisst sich nach dem Anteil an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Fakt 5

Wichtigstes Kriterium für die Dax-Aufnahme sind der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz. Jeweils zu Monatsbeginn erstellt die Börse eine Rangliste für Börsenumsatz und Marktkapitalisierung. Diese dient auch dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index. Daneben werden unter anderem auch der Streubesitz oder die Sektorenzugehörigkeit berücksichtigt.

Fakt 6

Bei Dividenden- oder Bonuszahlungen wird die Indexberechnung um den Betrag der Barausschüttung korrigiert. Ähnliches gilt bei Kapitalmaßnahmen.

Fakt 7

Zur Dax-Familie zählen für die Nebenwerte der MDax und für die Kleinwerte der SDax, denen je 50 Werte angehören. Zudem gibt es den TecDax mit 30 Technologieaktien.

Fakt 8

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt vier Mal im Jahr: im März, Juni, September, Dezember. Dabei überprüft er vor allem die Zusammensetzung der übrigen Indizes.

Fakt 9

Der Dax wird auf Basis der Xetra-Kurse von 9.00 bis 17.30 Uhr sekündlich berechnet. Danach gibt es einen L-Dax, der die Kursentwicklung an der bis 20.00 Uhr offenen Parkettbörse abbildet.

Seiner Prognose zu Folge wird der deutsche Leitindex in diesem Jahr um 5,6 Prozent zulegen. Er rechnet vor allem mit weiter anziehenden Unternehmensgewinnen: „Das Wachstum wird stark sein und auch die Gewinne antreiben. Wir sind nicht der Ansicht, dass sich die Grundlagen beim Dax in den vergangenen Wochen wirklich verändert haben.“

Die Zuversicht bei den Börsenprofis ist groß: Der deutsche Benchmark-Index wird das Jahr über der Marke von 10.300 Punkten beenden, erwarten zwölf von Bloomberg News in dieser Woche befragten Strategen im Schnitt.

Am zuversichtlichsten ist die Deutsche Bank, die einen Anstieg des Dax um 14 Prozent auf sogar mehr als 11.000 Zähler erwartet. Ähnlich optimistisch sind die Analysten von Barclays, die mit einem Plus um 13 Prozent auf 10.900 Punkte rechnen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.02.2014, 17:02 Uhr

Ich sehe nichts.Bei 9655 lag der Schlusskurs am 31.12.13 bei IG Markets London.Bis heute,nach fast 2 Monaten Handel,somit kein großer Zuwachs.

Programmierer

21.02.2014, 17:15 Uhr

Natürlich geht es weiter nach oben.
Solange die Notenbanken das billige Geld in den Markt werfen bleibt das Casino geöffnet.
Die Mächtigen zaubern sich ihre Wunschkurse und deren Wetten gehen immer auf
dagegen kann der Kleinanleger nur staunend zuschauen wie in Nanosekunden die Kaufprogramme diese Stopbuys alles abarbeiten.

Account gelöscht!

21.02.2014, 18:14 Uhr

Bei erwarteten 5,6% Zuwachs bei diesem Risiko ist man ja fast schon auf dem Niveau spanischer Staatsanleihen, die etwa bei 4,75% liegen. Ich sehe nicht, wie sich die Investition in den DAX hier rentieren sollte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×