Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2015

13:15 Uhr

Die Angst in Asien wächst

Kommt die nächste Finanzkrise aus China?

Alle Augen an den Märkten waren auf die Griechenland-Krise gerichtet. Doch der anhaltende Kursverfall an den chinesischen Börsen schreckt jetzt Anleger auf. Denn hustet China, kann sich die ganze Welt erkälten.

Börse am Mittag

„China ist für die deutsche Börse deutlich wichtiger als Griechenland“

Börse am Mittag: „China ist für die deutsche Börse deutlich wichtiger als Griechenland“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt/DüsseldorfDer chinesischen Regierung und der Zentralbank gehen die Ideen nicht aus: Mit immer weiteren Maßnahmen versuchen sie, den Kursverfall an den Börsen des Landes zu stoppen. Chinesische Firmen im Staatsbesitz sollen ihren Aktienbesitz angesichts der heftigen Kursschwankungen nicht reduzieren, teilte das Finanzministerium mit. Und staatliche Banken und Versicherer sollten die Gunst der Stunde nutzen und Aktien kaufen. Die Kurse seien „unterhalb eines angemessenen Niveaus“. In den Tagen zuvor hatte die Regierung bereits Börsengänge absagen lassen und die Zentralbank Aktienbrokern mit Milliardenspritzen versorgt.

Doch bislang fruchten die Versuche nicht. Die Kursturbulenzen verdrängen sogar die Sorgen der Märkt rund um die griechische Schuldenkrise. Denn Griechenland ist eine kleine Volkswirtschaft, China aber spielt für viele globale Konzerne eine wichtige Rolle und auch die größten Banken der Welt sind dort stark engagiert. Die Furcht: Ist der Kursrutsch ein Signal dafür, dass sich auch das Wachstum im Land weiter verlangsamt?

Der für Festland-China wichtige Shanghaier Aktienmarkt brach allein am Mittwoch um sechs Prozent ein und verlor damit binnen drei Wochen jetzt rund ein Drittel seines Werts. Das ist das größte Minus seit über 20 Jahren. Die Panik weitete sich auf die Börsen in den Nachbarländern aus und stürzte auch die Rohstoffmärkte in Turbulenzen. Die Erschütterung des Börsenbebens waren bis nach Europa spürbar. Am Devisenmarkt flüchteten viele Anleger in den japanischen Yen, der als „sicherer Hafen“ Asiens gilt.

„Ich habe noch nie einen derartigen Kurssturz erlebt“, sagte Analyst Du Changchun vom Vermögensberater Northeast Securities. „Ich glaube, niemand hat das.“ Wang Feng, Mitgründer und Chef des Hedgefonds Alpha Squared Capital, sprach von Panikverkäufen. „Das Problem ist, dass alle Marktteilnehmer in dieselbe Richtung drängen und zu emotional reagieren.“ Die chinesischen Behörden warnten ebenfalls vor einer Panik und setzten den Handel mit zahlreichen Papieren aus, um den Crash zu begrenzen.

Börse Frankfurt: Hellas schenkt Dax-Anlegern Hoffnung

Börse Frankfurt

Hellas schenkt Dax-Anlegern Hoffnung

Ein großer Dax-Kurssturz ließ bislang auf sich warten. Stattdessen: stufenweise Kursrückgänge. Heute wagte der Dax einen zaghaften Erholungsversuch - mit Erfolg. Der Index schließt mit Gewinnen.

Im Sog der chinesischen Aktienmärkte rutschte der weltweit viel beachtete Nikkei-Index der Tokioter Börse um 3,1 Prozent ab. Unter die Räder kamen in Japan vor allem Unternehmen mit engen Geschäftsbeziehungen zu China, um Beispiel Baufirmen. In Deutschland traf es die Autobauer besonders hart, für die das Reich der Mitte der wichtigste Absatzmarkt ist. BMW, Daimler und Volkswagen gehörten mit Kursverlusten von bis zu 2,8 Prozent zu den größten Verlierern im Dax.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Otto

08.07.2015, 14:46 Uhr

Respekt
Respekt


Die Ablenkung von den wirklichen Problemen der Weltwirtschaft ist durch das GR-Spektakel also gelungen. Alle sehen nach GR und im Hintergrund machen die Shorter den Mega Deal mit CN.

Account gelöscht!

08.07.2015, 15:24 Uhr

Wie will man denn in einem Exotenmarkt Leerverkäufe machen ? Mir ist niemand bekannt, der einem die Stücke leiht um sie anschließend zu verkaufen (um danach sie wieder billiger einzudecken und zu liefern).

Die Gründe für den Kursrückgang sind wohl eher in Gewinnmitnahmen nach einer überproportionalen Hausse und in dem teilweise Verbot Käufe auf Kredit zu tätigen, zu finden.

Herr Alex Lehmann

08.07.2015, 15:34 Uhr

China kann seine Banken etc. wenigstens aus der Portokasse namens "Dollardevisen" stützen, anstatt mit überproportionaler Verschuldung ;P! Spaß beiseite, da schwemmen dann aber auch nicht gerade wenig Dollar aufn Markt oder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×