Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2004

07:00 Uhr

Die Kultfiguren bieten Orientierungshilfen

Was Neulinge von George Soros lernen können

VonAndreas Benz (Cindy Battistini)

Hedge-Fonds-Strategien sind in der öffentlichen Diskussion immer dann am interessantesten, wenn sie besonders hohe Erträge erzielen. Oder aber dann, wenn es zu größeren Verlusten gekommen ist. Der Mythos, dass Hedge-Fund-Strategien auf der einen Seite nicht transparent genug und auf der anderen Seite zu komplex und zu riskoreich seien, wird durch die erzielten Erfolge dieser Anlageklasse relativiert.

DÜSSELDORF. Erfolgreiche Hedge-Fonds- Manager erkennen durch hochspezialisierte Analysen Ineffizienzen in den Märkten, leiten daraus erwartete volks- oder betriebswirtschaftlich begründete Kursbewegungen ab und berücksichtigen diese in ihren Investmententscheidungen. Dieses Vorgehen gilt auch für das Management von Global-Macro-Fonds.

Global-Macro-Strategien basieren auf makroökonomischen Analysen. Dazu zählen volkswirtschaftliche Tendenzen, Zins- oder Währungsverschiebungen oder größere Veränderungen bei Aktien- und Anleihentrends. Aber auch kriegerische Ereignisse, politische Entscheidungen sowie Veränderungen in der strukturellen Nachfrage werden von den Global-Macro-Managern analysiert und in die Investmententscheidung integriert. In der Regel agieren Global-Macro-Manager mit einem mittel- bis langfristigen Anlagehorizont.

Georg Soros, ein ungarischer Staatsbürger mit englischer Schulbildung und Wohnsitz in den USA, wurde praktisch über Nacht ein bekannter Name am internationalen Hedge-Fund-Himmel. Sein erfolgreicher Quantum Fonds stand einst ganz oben auf der Hitliste der erfolgreichen Global-Macro-Fonds. Sein Erfolgsrezept war es, mit enormen Fremdkapitaleinsätzen (Leverage) Futures-Kontrakte zu handeln und damit Aktienindizes wie den Nikkei zu bewegen oder den Wert von wichtigen internationalen Währungen zu beeinflussen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×