Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2013

20:22 Uhr

Drei Strategien, drei Depots

Europäische Aktien sind eine gute Anlage

Jürgen Röder verfolgt eine scheinbar widersprüchliche Strategie. Georgios Kokologiannis legt sein Geld lieber nicht in China an. Kerstin Leitel kommt beim Blick in ihr Depot ins Grübeln. Unsere Musterdepots.

Jürgen Röder ist Finanzredakteur von Handelsblatt Online. Pablo Castagnola

Jürgen Röder ist Finanzredakteur von Handelsblatt Online.

Mit dem Kauf von zwei unterschiedlichen Bonuszertifikaten auf den Dax habe ich wie angekündigt ein neues Basisinvestment innerhalb meines Depots getätigt. Das besteht aus einem Bonusprodukt (WKN: UA5CA6) , das von steigenden Dax-Kursen profitiert, und einem Reverse Bonuszertifikat (WKN: TB58QZ), das bei fallenden Dax-Notierungen steigt. Das hört sich widersprüchlich an. Doch das Ergebnis beider Produkte zusammengenommen ist: Solange während der gesamten Laufzeit bis Ende Juni 2014 der Dax innerhalb der Spanne von 7000 auf der Unterseite und 9900 Zählern auf der Oberseite bleibt, erziele ich eine Jahresrendite von rund 10,5 Prozent. Und ich kann jederzeit – auch bei einer Baisse – ohne nennenswerte Verluste aussteigen, da die Notierungen der beiden Produkte theoretisch konträr verlaufen.

Jürgen Röder

Die Strategie

Meine Strategie ist kurz- oder mittelfristig angelegt. Ich versuche aktuelle Chancen an den Märkten zu nutzen, ohne das Risiko aus den Augen zu verlieren. Ich kaufe nur, wenn ich mit meinem Investment die Chance auf eine jährliche Rendite von mindestens acht, besser zehn Prozent habe. Ich lege aber auch vorher den maximalen Verlust meines Investments fest.

Der Redakteur

Seit mehr als 30 Jahren beschäftige ich mich mit den Finanzmärkten – zunächst privat, später beruflich als Handelsblatt-Redakteur. Meine Spezialität sind Anlagezertifikate, mit denen ich meist das Risiko gegenüber einem Direktinvestment reduziere. Mein Depot ist das spekulative.

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

In der Praxis ist das zwar ein wenig anders, weil die Kurse unter anderem auch von der erwarteten Schwankungsbreite (Volatilität) des Dax beeinflusst werden. Wichtig bei der Auswahl der Produkte ist, dass die jeweilige Laufzeit gleich ist und die Schwellen (fast) identisch sind. Und das Verhältnis muss stimmen. Der Nachteil: Falls es zu einer neuen Dax-Hausse kommt und der Dax schnell auf die Marke von 9900 Zählern zusteuert, muss ich mit leichtem Verlust verkaufen.

Die beiden Produkte werde ich nur im Paket veräußern. Eventuell schon auch während der Laufzeit, falls ich - nach Transaktionskosten gerechnet - eine zweistellige Rendite pro Jahr realisieren kann oder der Bruch einer Schwelle droht. Ziel der Transaktion ist es, eine stetige Rendite unabhängig von der Marktentwicklung zu erzielen. Über die Entwicklung der beiden Produkte werde ich regelmäßig berichten. Das erste derartige Basisinvestment, dass ich Anfang Juni gekauft hatte, konnte ich sechs Wochen später mit einer umgerechneten Jahresrendite von knapp 15 Prozent nach Transaktionskosten verkaufen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kraehendienst

24.07.2013, 20:28 Uhr

Der Mann ist definitiv nicht originell. Das exakt Gleiche hat Goldman Sachs heute über HB veröffentlichen lassen! Profilbildung im Schatten der Systemiker ist naiv!

beat126

24.07.2013, 20:45 Uhr

Das stimmt schon, Europäische Aktien sind eine gute Anlage, allerdings nur jene, die nicht in Euro gehandelt werden.

kraehendienst

24.07.2013, 21:13 Uhr

Super, richtig: Nestle, Roche, Novartis, SMI zu 80P vorallem auch Landwirtschaft Konkurrent Monsanto; dann Novo Nodisk Dänemark, GB: Imperial Tabbacco, ev Vodafone..Barclays...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×